HOME

Film-Szenen in der Realität: Wenn Harry Potter Bahnsteig 9 3/4 sucht

Im Film sucht Harry Potter erfolgreich den versteckten Bahnsteig für die Abfahrt nach Hogwarts. In der Realität ist seine Suche weniger erfolgreich - dafür aber umso lustiger.

Es ist schon ein paar Jahre her, dass der junge Harry Potter auf seine erste Reise nach Hogwarts ging und im Bahnhof Kings Cross verzweifelt nach Bahnsteig 9 3/4 suchte. Familie Weasley kam ihm schließlich zur Hilfe und nahm ihn einfach mit durch die Mauer. In Harry Potters Welt ein ganz normaler Vorgang, schließlich regiert dort die Magie.

Im realen Leben wird aus der bekannten Filmszenen allerdings ein kurioses Schauspiel. Und genau darauf hat sich die US-amerikanische Truppe "Improv Everywhere" spezialisert: Sie stellt bekannte Filmszenen in der Realität nach. So kann es passieren, dass ein kleiner Junge mit runder Brille und Blitznarbe einen Gepäckwagen durch die New Yorker Pennsylvania Station schiebt, bepackt mit einem riesigen Koffer, mehreren kleinen Paketen und einer weißen Eule im Käfig: Hedwig.

Harry erkennt fast jeder

Verzweifelt sucht der schmächtige Knirps den richtigen Bahnsteig, bittet Passanten und Bahnhofsmitarbeiter um Hilfe. Er läuft von einem Ende des Bahnhofs zum anderen, fährt auf den Bahnsteig zwischen den Gleisen neun und zehn auf und ab – doch Bahnsteig 9 3/4 ist nicht zu entdecken. Und niemand weiß von ihm. Schließlich rennt der Junge mitsamt Gepäckwagen gleich mehrfach gegen eine Mauer: kein Durchkommen!

Für Beobachter sieht er ein bisschen irritierend aus, aber er verhält sich völlig ernst. Der Ein oder Andere ist über seine Fragen verwundert und versteht nicht ganz, was sich da vor ihm abspielt. Doch die meisten erkennen das Schauspiel, greifen sofort zum Handy, um die skurrile Szene zu filmen - und amüsieren sich köstlich.

Zahlreiche Klassiker umgesetzt

Die Improvisationskünstler von "Improv Everywhere" verbreiteen nach eigener Aussage gerne "Chaos und Freude an öffentlichen Plätzen" - ohne Frage mit großem Erfolg. Neben der amüsanten Harry-Potter-Episode haben die Macher auch Szenen aus den Filmen "Rocky", "Indiana Jones", "Matrix" und "Zurück in die Zukunft" nachgestellt. Zu finden sind sämtliche Folgen auf der Homepage.

Auch "Der Herr der Ringe" findet so seinen Weg in die Realität. Zauberer Gandalf versperrt in einer seiner eindrucksvollsten Filmszenen den Weg durch die Minenwelt von Mittelerde mit den Worten "Du kommst nicht vorbei!". Und genau das macht Gandalf auch bei "Improv Everywhere" - allerdings mitten im Central Park. "You shall not pass...!" ruft er aus und versperrt Passanten mit seinem Zauberstab den Weg. Ohne Magie lassen sich die New Yorker allerdings kaum bändigen und so bleibt es bei ganz irdischen Erlebnissen: Großer Verwunderung - und jeder Menge Spaß.

Katja Reith
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.