Flugzeugstart verschoben Maden fallen aus Gepäckablage


Kein technischer, eher ein tierischer Defekt hat in den USA den Start eines Passagierflugzeugs verhindert. Weil unzählige Maden aus der Gepäckablage fielen, musste ein Jet der Fluggesellschaft US-Airways den Start abbrechen. Schuld an dem Ekel-Desaster war ein nachlässiger Passagier.

Ekel-Alarm auf Flug 1537: Aus der Gepäckablage fallende Maden haben ein Passagierflugzeug in den USA kurz vor dem Start zur Umkehr gezwungen. Der Flieger habe in Atlanta an den Flugsteig zurückkehren müssen, als die Larven nach und nach aus einem Fach auf die Sitze plumpsten, berichtete der örtliche Fernsehsender Fox 5. Nach Angaben der Fluggesellschaft US Airways hatte ein Passagier verdorbenes Fleisch in einer Reisetasche mit an Bord gebracht.

Eine Stewardess hatte den "Madenfall" kurz vor dem Start entdeckt und den Piloten zur Umkehr bewogen. "Die Maden tropften einfach aus der Gepäckablage. Ein paar Frauen waren sehr erschrocken", sagte eine Passagierin dem Sender. Der verantwortliche Fluggast musste sich für seine Reise nach New York eine andere Airline suchen.

kng/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker