HOME

Nachwuchs-CDUler zeigen Hakenkreuz: Altes "Nazi-Video" belastet Berliner CDU

In der Berliner CDU kocht ein alter Skandal wieder hoch. Drei Nachwuchs-Christdemokraten haben 2005 ein Video gedreht mit Nazi-Sprüchen und Hakenkreuz. Die Frage ist nicht weniger als: Ist eine zweite Chance möglich?

Von Sophie Albers Ben Chamo

Screenshot aus dem "Nazi-Video"

Ausländer sollen "ins Lager", "katalogisiert" werden und man müsse gegen den "jüdischen Bolschewismus" vorgehen, heißt es unter anderem in dem bisher unveröffentlichten Video.

Die Geschichte ist alt, doch zeigt "Bild Plus" nun einen gut dreiminütigen Ausschnitt aus folgendem Video: Drei Jungpolitiker der Berliner waren 2005 auf einer Reise der Schüler-Union in der lettischen Hauptstadt Riga. Im offensichtlich angetrunkenen Zustand drehten sie ein Video, in dem unter anderem eine Anstecknadel mit Hakenkreuz in die Kamera gehalten wird, Nazi-Sprüche fallen und vom "jüdischen Bolschewismus" die Rede ist. Das Videoband tauchte angeblich drei Jahre später in der CDU-Zentrale im Abgeordnetenhaus auf. Das berichtete die "Bild"-Zeitung 2008 unter der Überschrift "Hakenkreuz-Skandal bei der Jungen Union".

Zwar korrigierte der "Bildblog" damals die Darstellung - keine Hakenkreuze auf dem nackten Oberkörper, stattdessen eine nachgespielte Talkshow mit Nazis. Und die Junge Union Lichtenberg, deren damaliger Vorsitzender als einziger namentlich genannt worden war, versuchte ebenfalls, den Videoinhalt zu erklären: "Dieses Video beinhaltet eine 40-minütige Nachstellung einer Talkrunde, in der einer der Teilnehmer fiktiv die inhaltliche Position eines Neonazis spielt, um auf die Dummheit von rechtem Gedankengut hinzuweisen. In diesem Kontext wurde ein aus Riga stammendes Hakenkreuz-Emblem in die Kamera gehalten."

Doch Fakt ist: Das Video wurde gedreht. Die Echtheit hat die Berliner CDU dem nochmals bestätigt, die Sätze sind so widerlich gefallen, und die in Deutschland verbotene Hakenkreuznadel ist im Bild.

"Sie haben eine zweite Chance verdient"

Das Publikwerden des Videos hatte damals Konsequenzen für die in der aktuellen "Bild Plus"-Ausgabe identifizierten jungen Männer, Lukas Krieger, Christoph Brzezinski und Danny Freymark: Sie traten aus der Partei aus und unterlagen einem mehrjährigen Ämterverbot, wie die Sprecherin der Landesgeschäftsstelle dem stern bestätigte. Heute sind sie aber wieder aktiv. Wie "Bild Plus" berichtet, will Krieger Abgeordneter werden, Freymark ist es bereits und Brzezinski ist JU-Chef.

Der Generalsekretär der CDU , Kai Wegner, bewertet das erneut aufgetauchte Video folgendermaßen: "Die geschmacklosen Verfehlungen in dem Video von 2005 sind völlig inakzeptabel und auch nicht damit zu rechtfertigen, dass zu jener Zeit alle Jugendliche und stark alkoholisiert waren. Die Partei hat damals Konsequenzen gezogen, mehrere Beteiligte haben die Partei verlassen müssen. Die Vorgänge waren seinerzeit bereits Gegenstand öffentlicher Berichterstattung." Doch: Die Beteiligten hätten sich für ihr Fehlverhalten entschuldigt, sich zurückgezogen und Buße getan. "Insbesondere Lukas Krieger, Christoph Brzezinski und Danny Freymark haben ihr Verhalten nachhaltig bereut. Sie setzen sich für eine umfassende Erinnerung an die Verbrechen der Nationalsozialisten und für eine Aussöhnung mit Israel aktiv ein. Es entspricht unserem christlichen Werteverständnis, dass Menschen eine zweite Chance verdienen. Das gilt insbesondere, wenn es sich um Jugendliche handelt, die Reue gezeigt haben und kein Zweifel an Ihrer Verfassungstreue und der Ablehnung jeglichen nationalsozialistischen Gedankenguts besteht."

Auch die drei jungen , die damals 18, 19 und 22 Jahre alt waren, haben sich nochmals öffentlich entschuldigt:

Lukas Krieger: "Mein Auftreten aus dem Video aus 2005 ist geschmacklos, der schwerste Fehler meines Lebens, den ich bereue. Obwohl es weder heute noch damals meiner Überzeugung entsprach, habe ich selbstverständlich akzeptiert, dass ich die CDU verlassen musste."

Christoph Brzezinski: "Das war ein sehr, sehr dummer Fehler. Ich bereue das zutiefst und könnte mich jeden Tag ohrfeigen. Ich bin damals aus der JU ausgetreten und habe per Selbstanzeige ein Kreispartei-Gerichtsverfahren in Gang gesetzt. Es endete mit einer zweijährigen Ämtersperre."

Danny Freymark: "Ich bereue auch heute noch, was vor zehn Jahren passiert ist. Es war ein schwerer Fehler, den ich zutiefst bedaure. Die damaligen Konsequenzen waren schmerzhaft für mich, aber richtig. Ich habe meine Lektion gelernt."

Interner Zwist?

Wie "Bild Plus" berichtet, engagieren sich Freymark und Krieger im Förderkreis des Holocaust-Mahnmals. Und dessen Vorsitzende habe gesagt: "Ich lege für Lukas und Danny meine Hände ins Feuer." Brzezinski ist Mitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Auf eine Anfrage des stern wurde bisher nicht reagiert.

Warum das Video ausgerechnet jetzt, acht Jahre nach der ersten Berichterstattung wieder aufgetaucht ist, muss die CDU Berlin wohl intern klären.


UPDATE: Mittlerweile hat sich auch die Deutsch-Israelische Gesellschaft gemeldet. Präsident Hellmut Königshaus erklärt: "Das in dem Video dokumentierte Verhalten sei abstoßend und auch mit dem damals jugendlichen Alter der Beteiligten und der möglichen alkoholischen Beeinflussung nicht zu rechtfertigen. Die DIG verurteilt dies. (...) Gleichwohl sollte man nicht den Stab über die Betreffenden brechen, ohne sie angehört zu haben. Ich habe heute mit Herrn Brzezinski telefoniert. Er bedauert sein damaliges Verhalten sehr, es habe in keiner Weise seiner Haltung gegenüber Israel entsprochen, sondern sei ein vermeintlicher "Scherz" gewesen, über den er danach selbst entsetzt war. (...) Seine telefonische Stellungnahme sowie die in der Presse zitierten Äußerungen jener, die zwei der Beteiligten als aktive Mitstreiter für das mahnende Gedenken an die Opfer des Holocaust kennen, legen nahe, dass sie inzwischen gereift und geläutert sind."

Themen in diesem Artikel