VG-Wort Pixel

Jagd Damenjagd – warum immer mehr Frauen Gefallen daran finden, Rehe und Wildsauen zu schießen

Jägerinnen – warum immer mehr Frauen Gefallen daran finden, zu jagen
Bambi auf der Stirn und Rehbock im Visier: Alena Steinbach, 28, ist eine Art Influencerin unter den jungen Jägerinnen. Ihre Einträge bei Facebook und Instagram werden von Zigtausenden verfolgt
© Benjamin Zibner/stern
Jäger – das sind doch die mit dem Tirolerhut und den Ansichten von gestern. Wie kommt es dann, dass immer mehr junge Frauen ihr Gewehr auf Rehe und Wildschweine richten?
Von Fiona Weber-Steinhaus

An den Spuren kann der Jäger erkennen, wie gut er getroffen hat. Wirft das Blut auf dem Waldboden hellrote Blasen: Lungenschuss, tödlich. Grüne Flüssigkeit: Schuss in den Pansen eines Rehs. Könnte bedeuten, dass das Tier langsamer stirbt. Das will kein Jäger. Doch was, wenn es gar keine Spur gibt?

Alena Steinbach, 28 Jahre alt, sommersprossiges Gesicht und weizenblonde Haare, läuft durch eine Traktorschneise mitten im Rapsfeld. Hier hat einer aus ihrer Jagdgruppe ein Wildschwein geschossen. Zumindest dachte er das. 23 Uhr, der Vollmond leuchtet über Potsdam. Steinbach hat einen Bekannten in dessen Pachtrevier besucht. Sie analysiert den Boden wie ein Forensiker den Tatort. Ihr Freund Max Götzfried, 42, leuchtet mit der Taschenlampe, ob der Raps gebrochen ist: könnte bedeuten, dass das Wildschwein dort reingeprescht ist. Ein Tier nicht tödlich zu treffen: "Das ist das Schlimmste", murmelt sie.

Schmerbäuchig und mit Tirolerhut

Zwei Stunden zuvor hatte Steinbach das Feld vom Hochsitz aus beobachtet. Ihr Bekannter hatte angekündigt, dass es einen Rehbock gebe, einen Jährling mit ordentlich Dingdong druff, einem großen Gehörn. Ein anderer meinte, sie solle nicht nach rechts, da seien die Koppeln von so 'nem Pferdefuzzi, außerdem sei da eh zu viel Knack, zu laut. Aber vor Steinbach sprang kein einziges Reh über die Wiese, kein Schwein raschelte im Weizen. In der Ferne rief ein Kuckuck in der Dämmerung, die Mücken sirrten im Nacken.

Dann knallte ein Schuss durch die Stille. "Wer war das?", tippte sie in die Whatsapp-Gruppe – die moderne Funkverbindung zwischen den fünf Hochsitzen, wo die vier Männer und Steinbach jeweils allein saßen. Es war der Schuss, der eigentlich das Wildschwein treffen sollte.

Steinbach und ihre Mitjäger sind Teil einer wachsenden Gruppe: Fast 384.000 Deutsche besitzen einen Jagdschein, etwa 22 Prozent mehr als noch Anfang der Neunziger. In einer Zeit, da sich die Gesellschaft nach mehr Natur sehnt, scheint die Jagd attraktiver zu werden. Auch für Frauen.

"Jagen ist wie Meditation, du bist nicht erreichbar, wirst nicht abgelenkt und kannst nachdenken"
"Jagen ist wie Meditation, du bist nicht erreichbar, wirst nicht abgelenkt und kannst nachdenken"
© Ramon Haindl/stern

Alena Steinbach ist so etwas wie eine Fachwelt-Influencerin: Sie testet Gewehre, Wärmebildkameras und Nachsuchenhosen – schützen die Beine vor Sauenangriffen – für ihr Onlinemagazin; sie schreibt über portable Hochsitze, Wildgulasch und Jagdreisen nach Tschechien. Rund 26.000 Menschen haben ihre Facebook-Seite abonniert. Auf Instagram-Profilen von ihr und anderen Jägern finden sich Fotos von verschneiten Wäldern und geschossenen Füchsen. In der weichgezeichneten Welt des Selbstdarstellungsnetzwerks wirkt die Jagd wie eine Fortsetzung des Do-it-yourself-Trends: Wer die Schrebergartenerdbeeren zu Marmelade einkocht, Pastateig knetet, sein Shampoo selbst anmischt – für den wäre es der konsequente Schritt, den Rehrücken nicht beim Metzger zu kaufen, sondern das Tier selbst zu erlegen. Eigentlich.

Das alteingesessene Klischeebild des Jägers ist so ziemlich das Gegenteil des hippen Slow-Food-Lifestyles: ein Schmerbäuchiger mit Tirolerhut, mit "von" und "zu" im Nachnamen und konservativer Weltsicht. Doch dieses Bild wandelt sich. Jeder fünfte Anwärter auf einen Jagdschein hatte zuvor keinerlei Bezug zur Jagd. Heute kann man für die Prüfung im Expressverfahren lernen: drei Wochen intensiv für etwa 1900 Euro, statt monatelang die Wochenenden mit Brauchtum, Gesetzen, Wild und Waffen zu verbringen. Und: Jede fünfte Anmeldung kommt von einer Frau. Auch das beeinflusst die althergebrachten Traditionen.

Ökofuzzis

"Waidmannsheil!", verabschiedet sich ein Jäger von Alena Steinbach. "Oder soll ich Waidfrauheil sagen?" "Och nee, das finde ich blöd", antwortet sie. Sie will ernst genommen werden, aber Jagen ist für sie kein emanzipatorischer Akt, sie ist keine Feministin im Männerbund.

Bei Potsdam sitzt der vermeintliche Wildschweinschütze, 20 Jahre alt, geknickt auf der Heckklappe seines Kofferraums und raucht. Sein Jagdhund beugt sich über den Wassernapf, anstatt eine sogenannte Krankfährte aufzunehmen. "Wie stand die Sau denn?", fragt Max. Er gilt als Wildschweinkenner und hat eine eigene Pirschtechnik entwickelt: auf Socken und in langen Unterhosen, damit man sich leise den Tieren nähern kann. "Kann es theoretisch sein, dass du vorbeigeschossen hast?", fragt er, "weil – man findet nichts." Auch Alena Steinbach hat nichts geschossen. Sie zuckt mit den Schultern. "Das Erlegen ist nur ein kleiner Anteil der Jagd", sagt sie. Schlimm sei nur die Sorge, ein Tier krankgeschossen zu haben.

"Viele Großstädter haben keine Ahnung von der Natur. Für die ist alles ein Reh und jeder Hase ein Kaninchen."
"Viele Großstädter haben keine Ahnung von der Natur. Für die ist alles ein Reh und jeder Hase ein Kaninchen."
© Benjamin Zibner/stern

Krankschießen heißt: verletzen und nicht töten. Es gibt viele weitere Fachwörter. Stück heißt: Tier. Schweiß: Blut. Zerwirken: das Tier zerlegen. Das Jägervokabular ist blumig und blutleer zugleich, eine Art Geheimsprache. Die Sprache der Gegner dagegen klar und eindeutig. Viele Jäger klagen darüber, dass sie als Mörder, Perverse und Tierquäler beschimpft und bedroht werden.

Doch die Emotionen vieler Jäger kochen genauso schnell hoch wie die ihrer Kritiker. Menschen mit anderer Meinung werden zügig als Ökofuzzis abgebügelt, die eh keine Ahnung haben. Die Schützengräben der Überzeugung verlaufen anhand von Fragen wie: Wer schützt den Wald, wer die Tiere? Wer haftet, wenn die Ernte abgefressen wird? Darf man streunende Katzen abschießen? Wie oft darf man Tiere stören?

Warum überhaupt gejagt wird, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Das Urteil der Tierschützer ist klar: aus sinnlosem Spaß am Töten.

Die Jagdbehörden schreiben vor: zur Regulierung der Wildzahl. Etwa 1,2 Millionen Rehe wurden im Jagdjahr 2016/17 geschossen, 590.000 Wildschweine und fast 80.000 Stück Rotwild.

Förster sagen: zum Schutz des Waldes.

Jäger sagen: aus Liebe zur Natur.

Etwa 1,2 Millionen Rehe wurden im Jagdjahr 2016/17 geschossen, 590.000 Wildschweine und fast 80.000 Stück Rotwild
Etwa 1,2 Millionen Rehe wurden im Jagdjahr 2016/17 geschossen, 590.000 Wildschweine und fast 80.000 Stück Rotwild
© Ramon Haindl/stern

"Jagen ist wie Meditation, du bist nicht erreichbar, wirst nicht abgelenkt und kannst nachdenken", flüstert Inga auf einem Hochsitz. Es ist Mai, das Ende der Schonzeit, der Beginn der Bockjagdsaison. Inga, 33 Jahre alt, Zahnmedizinerin, möchte ihren Nachnamen nicht gedruckt sehen – keine Lust auf Hasskommentare. Sie und Alena Steinbach sind um 3.30 Uhr an der blinkenden Skyline Frankfurts vorbeigefahren in den Taunus. Erst als der Mond über den Rapsfeldern aufgeht, kommen die Tiere vorsichtig aus dem Wald. Inga schaut durch ihr Fernglas: fünf Rehe, drei männlich, zwei weiblich. Sie legt ihren Drilling an, eine kombinierte Waffe, das Metall mit millimeterfeinen Schnörkeln verziert.

Hasskommentare gegen Jäger

Inga streifte schon als Kind mit ihrem Großvater, einem Berufsjäger, durch den Wald. Von ihm erbte sie das Gewehr. Von ihrer Mutter lernte sie, Tierabdrücke zu lesen und Spechte am Gesang zu erkennen. Für Ingas Familie ist der Wald Flucht aus dem Alltag. "Ich geh mal schnell zu Dr. Wald", sagen sie, wenn sich jemand schlecht fühlt.

"Die Menschen wollen zum Ursprung zurück", sagt Inga. Im Studium waren noch einige Kommilitonen entrüstet, dass sie jagt. Heute fragen Bekannte, ob sie mal mitkommen könnten; wie es sei, ein Tier zu töten.

Durch das Visier erkennt Inga den Bock in 150 Meter Entfernung. Zu nah an den anderen Rehen und zu weit für einen sicheren Schuss, findet sie. "Wenn ich mir nicht sicher bin, lasse ich den Finger gerade." Auf Gesellschaftsjagden kassiere eine Frau für zaghaftes Schießen von einigen Männern noch immer Sprüche. Ihre Mutter, seit 45 Jahren Jägerin, musste sich früher anhören, dass Frauen weder jagen noch zielen können. Doch das verändere sich, unter Jüngeren sei das kein Thema. "Außer vielleicht bei der Treibjagd – da wollen Männer unter sich sein und sich schmutzige Witze erzählen. Die wissen nur nicht, dass wir Frauen auch schmutzige Witze erzählen können", sagt Inga und grinst.

Um 3.30 Uhr sind Alena Steinbach (links) und Inga an diesem Morgen zur Jagd aufgebrochen. Ihre Hunde sind immer dabei
Um 3.30 Uhr sind Alena Steinbach (links) und Inga an diesem Morgen zur Jagd aufgebrochen. Ihre Hunde sind immer dabei
© Ramon Haindl/stern

Für Inga und Alena Steinbach ist Jagen eine Lebenseinstellung, die bestimmt, dass man mit dem Stand der Sonne aufsteht und schlafen geht, dass die Hunde immer dabei sind und der Kleiderschrank farblich zwischen Mischwaldgrün und Müllmannorange rangiert. Ein Hobby sei es nicht, sagt Steinbach, das sei Zeitvertreib ohne Verpflichtungen. Einen Tennisschläger könne man drei Monate in die Ecke stellen. Aber das eigene Revier brauche Arbeit und Zeit: Sie bauen Nistkästen, räumen den Wald auf und werden nachts von der Polizei angeklingelt, wenn jemand ein Reh angefahren hat. Steinbach sagt: "Man kann als Hobby nicht Tiere töten." Und: "Viele Großstädter haben keine Ahnung von der Natur. Für die ist alles ein Reh und jeder Hase ein Kaninchen."

"Smaug" nennt Steinbach ihr Gewehr, nach dem Drachen aus "Der Hobbit"
"Smaug" nennt Steinbach ihr Gewehr, nach dem Drachen aus "Der Hobbit"
© Benjamin Zibner/stern

Diese Naturferne führt wohl manchmal dazu, dass einige Menschen vergessen, dass das abgepackte Supermarkt-Schnitzel auch einmal ein Schwein war, aufgewachsen unter künstlicher Beleuchtung und gestorben in einem Schlachthof wie 58 Millionen seiner Artgenossen jährlich in Deutschland. Liest man vor diesem Hintergrund die Hasskommentare gegen Jäger, scheint es, als sei das Maß verrutscht. Wenn Alena Steinbach am Nachmittag in der Jagdhütte Bratwürste auf den Schwenkgrill legt, weiß sie genau, dass das Wildschwein nicht gemästet wurde, sondern Eicheln gefressen hat, Würmer, Gräser und Kräuter. Mehr Bio geht nicht.

Jagdfieber

Anfang Juni kriecht Alena Steinbach auf allen vieren über eine frisch gemähte Wiese auf Usedom, auf dem Rücken ihr Gewehr. Die Sonne steht tief. Ein Rehbock in 300 Meter Entfernung bemerkt die Jägerin. Er schreckt über die Ebene, der Warnlaut der Rehe, verschwindet im Wald. Doch er taucht wieder auf, nähert sich.

Erlegte Wildschweine landen erst in der Kühlkammer, später auf dem Grill
Erlegte Wildschweine landen erst in der Kühlkammer, später auf dem Grill
© Ramon Haindl/stern

Steinbach drückt ab. In weniger als einer Sekunde zerstört die Kugel Herz und Lunge. Etwa 100 Meter läuft der Bock noch, dann sackt er zusammen. Steinbach atmet aus. Die Anspannung weicht aus ihrem Körper. Ihre Hand fängt leicht an zu zittern – Jagdfieber. Sie wartet eine Zigarettenlänge, wie es in Jagdkreisen heißt, bis sie zum Tier geht. Dann pflückt sie Butterblumen und legt sie ihm ins Maul. Der letzte Bissen. Sie schneidet das Tier auf, etwa 25 Kilo schwer, etwa fünf Jahre alt, und trennt das Fleisch ab. Es landet zu Hause in der Kühltruhe. Und als Rehrücken bei ihrer Familie auf dem Tisch.

Der Artikel über Jägerinnen ist dem aktuellen stern entnommen:

Jagd: Damenjagd – warum immer mehr Frauen Gefallen daran finden, Rehe und Wildsauen zu schießen

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker