HOME

Unentdeckter Trittbrettfahrer: Treuer Hund fährt auf Herrchens Krankenwagen mit

Beagle Buddy wollte sein Herrchen nicht alleine lassen, als dieser ins Krankenhaus musste. Über 30 Kilometer fuhr der Hund auf dem Trittbrett mit, eh er entdeckt wurde, berichten US-Medien.

Beagle-Mischling Buddy: Hier darf er schon im Krankenwagen mitfahren, zuvor klammerte er sich auf dem Trittbrett fest. Die Reise hat offenbar müde gemacht.

Beagle-Mischling Buddy: Hier darf er schon im Krankenwagen mitfahren, zuvor klammerte er sich auf dem Trittbrett fest. Die Reise hat offenbar müde gemacht.

Im US-Bundesstaat Texas ist ein Hund rund 32 Kilometer auf dem Trittbrett eines Krankenwagens mitgefahren. Das berichten die "San Angelo Standard-Times" und die Internetseite "Life with dogs".

Den Berichten zufolge wurde ein Krankenwagen zur Farm des 85-jährigen Landwirtes J.R. Nicholson gerufen. Als der alte Mann ins Krankenhaus gebracht werden sollte, war sein Hund nicht zu finden. Weil der rund 16 Kilo schwere Beagle-Mischling namens Buddy allerdings oft auf dem Hof herumstreunte, machte Nicholson sich keine Sorgen.

Mehr als 30 Kilometer des Weges zum Krankenhaus hatte der Krankenwagen schon zurückgelegt, als ein Autofahrer die Fahrt der Ambulanz stoppte und die Sanitäter auf den blinden Passagier aufmerksam machte. "Wir konnten nichts anderes tun, als den Hund in den Krankenwagen zu verfrachten und ihn mit in die Notaufnahme zu nehmen", zitiert die "San Angelo Standard-Times" den Rettungsassistenten Tanner Brown. So etwas habe er in seiner gesamten Berufslaufbahn noch nicht erlebt, sagte er.

Ein Mitarbeiter des Farmers war auf dem Hof zurückgeblieben. Als er einen Anruf bekam, der Hund sei mit im Krankenhaus, war er ziemlich überrascht. "Zwei Dinge gehen dir im Bruchteil einer Sekunden durch den Kopf", sagte er der Zeitung. "Erst denkst du: Was ist bloß in den Hund gefahren. Und dann stellst du fest, was für ein außergewöhnlicher Hund Buddy ist."

Ein Hund aus dem Tierheim

Nicholson selbst sagte: "Ich war beeindruckt. Er hätte nicht mit mir ins Krankenhaus fahren müssen, aber er hat es getan." Den Hund habe er erst vor vier Monaten aus einem Tierheim geholt. "Jetzt ist er ein Familienmitglied."

tkr
Themen in diesem Artikel