VG-Wort Pixel

Kind im Auto vergessen Der Wechsel der Routine bedeutete den Tod


Familientragödie in Schweden: Ein Vater vergaß seinen zweijährigen Sohn auf dem Rücksitz seines Autos. Das Kind lag über Stunden hilflos im Wagen - und starb an den Folgen der Hitze.

Eigentlich bringt die Mutter ihren zweijährigen Sohn täglich zum Kindergarten. Doch am Dienstag war die Frau verhindert, ihr Mann sollte das Kind auf dem Weg zur Arbeit in der Kita absetzen. Der Wechsel in der täglichen Routine hatte für den Jungen tödliche Folgen: Der Vater vergaß seinen Sohn auf dem Rücksitz des Autos - den gesamten Arbeitstag über.

Es war ein warmer Maitag in der kleinen Stadt Eslöv. Gegen 15 Uhr wurden Polizei und Notarzt vom Vater alarmiert. Sein Sohn lag leblos im Auto. Der 30-Jährige hatte am Morgen vergessen, an der Kita zu halten, hatte stattdessen seinen Privatwagen auf dem Parkplatz seiner Firma gegen den Dienstwagen getauscht und will nicht bemerkt haben, dass er seinen Sohn noch dabei hatte. "Ein Polizist hat noch versucht, den Jungen wiederzubeleben, aber er konnte nicht mehr gerettet werden", sagt Staatsanwalt Mats Svensson.

Die Polizei zweifelt nicht an der Version des Vaters. Dennoch: Gegen den Mann wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Zunächst wurde er festgenommen, jedoch mittlerweile zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht

"Er ist geschockt, und es geht ihm sehr schlecht", so ein Sprecher der Polizei. Am Freitag soll die Leiche des Jungen zur genauen Klärung der Todesursache obduziert werden.

Eine Sprecherin der Schulverwaltung sagte im schwedischen Rundfunk, dass man auch eine mögliche Mitverantwortung des Krippenpersonals klären müsse. Zu dessen Pflichten gehöre es, Kontakt mit den Eltern aufzunehmen, wenn ein Kind nicht komme. Das sei in diesem Fall offenbar nicht geschehen. "Normalerweise rufen wir bereits am ersten Tag die Eltern an, wenn ein Kind nicht kommt", erklärte die Sprecherin. "Wir werden klären, warum dieser routinemäßige Anruf nicht getätigt wurde." Diese beiden Routinen, die an einem Tag durchbrochen wurden, waren für den kleinen Jungen tödlich.

swd/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker