Madeleine McCann Madeleine angeblich in Marokko


In dem an Wendungen überreichen Fall der verschwundenen vierjährigen Britin Madeleine McCann gibt es nun ein neues Gerücht, versehen mit einem Foto. Möglicherweise wurde das Kind in Begleitung einer Frau in Marokko fotografiert.

Die Eltern der vor fast fünf Monaten verschwundenen kleinen Madeleine warten voller Unruhe auf die Auswertung eines Fotos, das möglicherweise ihre Tochter auf dem Rücken einer Frau in Marokko zeigt. Kate und Gerry McCann hätten das Bild Experten mit der Bitte übergeben, es so schnell wie möglich zu analysieren, sagte der Sprecher der Familie, Clarence Mitchell. Das Foto sei auch Interpol übergeben worden.

Nach Medienangaben soll das Bild von Spezialisten des britischen Zentrums gegen Kinderausbeutung und für Online-Schutz (CEOP) ausgewertet werden. Dort werden bereits zahlreiche Fotos, die Urlauber in der Algarve zur Zeit der mutmaßlichen Entführung von Madeleine gemacht hatten, mit einem digitalen Verfahren zum Gesichtsvergleich analysiert. Damit sollen Hinweise auf mögliche Entführer des Mädchens gewonnen werden, das am 3. Mai im Alter von knapp vier Jahren aus der Ferienwohnung ihrer Eltern verschwand.

Wie die britische Nachrichtenagentur PA am späten Dienstagabend berichtete, ist auf dem Bild ein kleines blondes Mädchen zu sehen, das von einer älteren Frau in einer Tuchschlinge auf dem Rücken getragen wird. Wie es hieß, wurde das Foto vor rund drei Wochen von einer spanischen Touristin im Norden Marokkos aufgenommen.

In den vergangenen Tagen hatte es mehrfach Berichte gegeben, wonach ein kleines Mädchen, auf das die Beschreibung Madeleines passen würde, in Marokko gesehen worden sei. Dem PA-Bericht zufolge ist es jedoch das erste Mal, dass ein Foto von dem Kind gemacht wurde.

Zeitleiste - was passierte wann?

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker