HOME

Ohio: Dritter Schüler stirbt nach High-School-Schießerei

Wie konnte das geschehen? Nach der Schießerei an der High School in Chardon im US-Bundesstaat Ohio herrschen Fassungslosigkeit und Trauer. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf drei gestiegen. Alle sind Schüler - wie auch der mutmaßliche Schütze.

Nach einer Schießerei an einer Schule im US-Bundesstaat Ohio ist die Zahl der Todesopfer auf drei gestiegen. Nach Behördenangaben erlagen am Dienstag zwei weitere Schüler ihren Verletzungen. Am Vortag hatte ein Teenager in der Kantine der High School von Chardon im Nordosten Ohios das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet und dabei mehrere Jugendliche getroffen, ein 16-Jähriger war bereits kurz darauf gestorben.

"Das ist ein trauriger Tag", sagte Chardons Polizeichef Tim McKenna, als er den Tod des zweiten Schülers bestätigte. Kurz darauf erklärte das MetroHealth-Krankenhaus im nahe gelegenen Cleveland, dass ein dritter Schüler seine schwersten Verletzungen nicht überlebt habe. Zwei weitere Schüler wurden US-Medien zufolge noch im Krankenhaus behandelt.

Der mutmaßliche Schütze sollte noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Polizei gab zunächst keine Einzelheiten zu dem Verdächtigen bekannt, Medienberichten zufolge soll es sich aber um einen 17-Jährigen handeln. Die Familie des mutmaßlichen Schützen ließ demnach über einen Anwalt mitteilen, dass der Teenager die Tat zutiefst bereue. Die Familie übermittelte den Angehörigen der Opfer ihr "aufrichtiges Beileid". Sie erklärte, ihr sei die Tat völlig unbegreiflich.

McKenna sagte, das Motiv des Schützen sei bislang unklar. Mitschüler beschrieben den Jungen als "Außenseiter", der Drohungen auf sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook hinterlassen habe.

"Es war Terror"

Polizeiangaben zufolge hatte der Schüler am Montagmorgen das Feuer in der gut besuchten Schulkantine eröffnet, wo sich seine Mitschüler auf den Unterricht vorbereiteten. Augenzeugen berichteten in US-Medien, wie die Schüler panisch aus dem Saal geflohen seien. "Es war Terror. Jeder hatte nur den Tunnelblick, wollte einfach nur raus", sagte der Schüler Nate Mueller dem TV-Sender ABC. Ein Lehrer vertrieb den mutmaßlichen Schützen vom Schulgelände, die Polizei riegelte den 5000-Seelen-Ort komplett ab. Später stellte sich Teenager.

Die Einwohner von Chardon reagierten geschockt auf den Amoklauf. "Das hier ist eine US-Kleinstadt im besten Sinne", sagte Karen Porter der Nachrichtenagentur AFP. "Damit rechnet niemand. Das ist so eine Tragödie." Am Dienstagabend (Ortszeit) sollte in einer Kirche im Ort eine Gedenkveranstaltung für die Opfer abgehalten werden.

kng/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.