VG-Wort Pixel

Qantas-Flug Störenfried wollte Cockpit-Tür aufbrechen


Das Flugzeug war auf dem Weg von Sydney nach Manila, als ein Mann plötzlich zum Cockpit stürmte: Erst beleidigte er das Personal, dann machte er sich an der Tür zum Cockpit zu schaffen.

In einer australischen Linienmaschine mit fast 400 Passagieren an Bord hat ein aufgebrachter Mann für Aufregung gesorgt, der gewaltsam ins Cockpit eindringen wollte. Der Mann habe an Bord zunächst die Flugbegleiter beleidigt und sei dann noch vorne gestürmt, teilte die australische Polizei mit. Der 33-Jährige sei dann von Sicherheitskräften festgenommen worden, nachdem er versucht habe, die Cockpit-Tür zu öffnen. Der Vorfall ereignete sich auf einem Flug der Fluggesellschaft Qantas von Sydney nach Manila.

Qantas bestätigt, dass bei dem Flug ein "störender Passagier" an Bord gewesen sei. Die Sicherheit der Insassen sei aber nie in Gefahr gewesen. Der stellvertretende Beauftragte für Flugsicherheit der australischen Polizei, Shane Connelly, sagte allerdings: "Wenn das Cockpit aufgebrochen worden wäre, wären die Folgen katastrophal gewesen." Der Störenfried wurde der Polizei zufolge in Manila den philippinischen Behörden übergeben.

sas/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker