VG-Wort Pixel

Tödliche Massenpanik Mindestens 146 Tote und viele Verletzte bei Halloween-Feiern in Seoul

Rettungskräfte am Einsatzort in Seoul
Rettungskräfte am Einsatzort in Seoul
© Lee Ji-Eun / DPA
Bei Halloween-Feierlichkeiten in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist es zu einem schweren Unglück gekommen. Mindestens 146 Menschen wurden im Gedränge getötet, zahlreiche weitere verletzt.

Bei Halloween-Feierlichkeiten in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul ist es zu einem schweren Unglück mit vielen Toten und Verletzten gekommen. Mindestens 146 Menschen seien umgekommen und 150 weitere verletzt worden, berichten die Nachrichtenagenturen Yonhap sowie AFP unter Berufung auf Behördenangaben. Viele der Opfer seien nach einer Massenpanik totgetrampelt worden, teilte die örtliche Feuerwehr mit.

Die Tragödie ereignete sich im Ausgehviertel Itaewon, wo sich am Samstagabend eine große Menge zum Feiern versammelt hatte. In einer schmalen Straße nahe eines Hotels wurde es offenbar so eng, dass zahlreiche Menschen zerdrückt wurden. Viele der Opfer waren junge Menschen in ihren 20ern. Insgesamt waren zehntausende Partygänger in der Gegend unterwegs. Die genaue Ursache der Massenpanik wird noch untersucht. 

Straße voller Rettungskräfte in Itaewon
Straße voller Rettungskräfte in Itaewon
© Jung Yeon-Je / AFP

Leichen auf der Straße in Seoul

Nach dem Unglück wurden mehr als 800 Notfallkräfte, darunter etwa 350 Feuerwehrleute für den Rettungseinsatz mobilisiert. Bilder zeigen Straßen voller Rettungsfahrzeuge und Dutzende abgedeckte Leichen, die auf der Straße liegen. Viele Menschen wurden bereits vor Ort für tot erklärt, weitere später im Krankenhaus. Die Zahl der Todesopfer könne noch steigen, hieß es. In diesem Jahr fanden in Südkorea erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder Halloween-Feiern statt.

Südkoreas Präsident Yoon Suk-yeol berief ein Notfallmeeting ein. Er beorderte zusätzliches medizinisches Personal in die Gegend und ordnete an, Notfallbetten bereit zu stellen. Der Bürgermeister von Seoul, Oh Se-hoon, der sich derzeit in Europa befindet, bricht seine Reise ab, um wegen des Unglücks umgehend heimzukehren.  

bak

Mehr zum Thema

Newsticker