HOME

Schlafen und Sitzen verboten: Französische Stadt vertreibt Obdachlose mit Käfigen

Beim Versuch Obdachlose aus den Zentren zu tilgen, setzen sich Städte häufig in die Nesseln. Der Ort Angoulême in Südfrankreich hat ausgerechnet an Heiligabend neun Bänke mit Metallkäfigen umzäunt.

"Die Stadtverwaltung hat den Weihnachtskäfig erfunden" und "Das ist Weihnachten in Angoulême! Dankt der Stadtverwaltung", steht auf den Zetteln, die aus Protest an die Gitter geklebt wurden

"Die Stadtverwaltung hat den Weihnachtskäfig erfunden" und "Das ist Weihnachten in Angoulême! Dankt der Stadtverwaltung", steht auf den Zetteln, die aus Protest an die Gitter geklebt wurden

Ausgerechnet an Heiligabend hat die Stadt Angoulême in Südwestfrankreich neun Bänke im Stadtkern mit Käfigen umschlossen, damit Obdachlose nicht auf ihnen schlafen können. Nach Protestaktionen hat die Stadt die Gitter jedoch schon in der Nacht zu Freitag wieder entfernt.

Ein Sprecher der Stadt begründete das harte Vorgehen gegen Wohnungslose damit, dass auf den Banken nur Betrunkene säßen, wie das "france24" berichtet. Ladenbesitzer sollen sich schon länger darüber beklagt haben, dass die Bänke nur von Betrunkenen genutzt würden, die dort schliefen, ihre Kunden vergraulten und sich prügelten.

Massive Gitter umschließen die neun Bänke im Stadtzentrum von Angoulême an Heiligabend. Sie sollen verhindern, dass Obdachlose auf ihnen schlafen.

Massive Gitter umschließen die neun Bänke im Stadtzentrum von Angoulême an Heiligabend. Sie sollen verhindern, dass Obdachlose auf ihnen schlafen.

Die Käfige seien eine von mehreren Maßnahmen, um die Stadt sicherer zu machen, zitiert "Russia Today" den Stadtsprecher. Zusätzlich sollen mehr Polizeistreifen patrouillieren und Überwachungskameras aufgehängt werden. Es sei Zufall, dass die Bänke ausgerechnet am 24. Dezember vergittert wurden.

In den sozialen Netzwerken schimpfen viele Nutzer über das Vorgehen der Stadt. Sie werfen der Verwaltung und Bürgermeister Xavier Bonnefont Herzlosigkeit vor, einige rufen auch zur Beschädigung der Konstruktionen auf. Eine Online-Petition gegen die vergitterten Bänke hatten bis Freitagmorgen schon mehr als 2000 Unterstützer unterzeichnet. In Angoulême leben rund 40.000 Menschen.

Der Protest hat anscheinend Erfolg: Inzwischen sind die Metallgestelle wieder abgebaut worden - zweitweilig und aus Sicherheitsgründen, wie die Stadt verschiedenen französischen Medien zufolge angibt. Jugendliche waren aus Protest in die Käfige geklettert, wie die "Stuttgarter Nachrichten" berichten.

haw
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(