HOME

Polizeipanne: "Junkies" und "Dealer" liefern sich Schlägerei - alle Beteiligten sind Undercover-Ermittler

In der US-Metropole Detroit führte ein kurioses Missverständnis zu einer heftigen Schlägerei zwischen Junkies und Dealern. Was beide Seiten nicht wussten: es handelte sich jeweils um Polizeibeamte in zivil.

In dieser Straße in Detroit soll sich das Missverständnis abgespielt haben

In dieser Straße in Detroit soll sich das Missverständnis abgespielt haben

Die US-Autometropole Detroit hat wie so viele Städte in den Vereingten Staaten mit erheblicher Drogenkriminalität zu kämpfen - viele Süchtige, viele Dealer, viele Verbrechen. Mitte November gelang den Behörden ein Schlag gegen eine Dealergruppe - so sah es zumindest zunächst aus.

Wie der TV-Sender Fox 2 berichtet, sollen zwei Undercoverpolizisten sich als Dealer getarnt und versucht haben, an einem Haus im Osten der Stadt Rauschgift an Käufer weiterzugeben. Als die vermeintlichen Junkies auf den Deal eingegangen seien, hätten die Beamten ihnen befohlen, sich auf den Boden zu legen - dumm nur, dass es sich dem Bericht zufolge bei den "Käufern" auch um Polizisten, allerdings einer anderen Einheit, handelte. Noch dümmer: Anstatt das Missverständnis aufzuklären, seien sowohl Kollegen der vermeintlichen Käufer als auch der "Dealer" hinzugekommen und hätten sich an und in dem Haus eine wilde Schlägerei geliefert. Sogar Waffen sollen gezogen worden sein, zitiert der Fernsehsender Zeugen - bis den Ermittlern die Panne bewusst geworden sei.

Was ist bei dem Einsatz in Detroit schiefgelaufen?


Die Polizei habe eine Untersuchung eingeleitet, die klären soll, warum der Einsatz dermaßen schiefgelaufen ist. Der Vorfall sei von mindestens einer Bodycam der beteiligten Einheiten aufgezeichnet worden. Bei den Beamten soll es sich um Polizisten unterschiedlicher Bezirke gehandelt haben - ein Anwohner, der die Szenerie beobachtet haben will, brachte die eigentliche Ursache auf den Punkt. Er sagte Fox 2: "Sie müssen einfach mehr kommunizieren. Ich verstehe das nicht - kommunizieren!"

Polizeichef James Craig zog nach dem Vorfall ein ernüchterndes Fazit der verdeckten Operation:  "Das ist wahrscheinlich eines der peinlichsten Dinge, die ich in dieser Abteilung gesehen habe, seit ich zum Polizeichef ernannt wurde - eigentlich sogar meiner gesamten 40-jährigen Karriere." Er sei jedoch glücklich, dass niemand ernsthaft verletzt worden sei.


wue