Flatrate-Bordelle "Pussy-Club"-Betreiber vor Gericht


Sex nach Belieben zum Festpreis. Mehrere Betreiber von Flatrate-Bordellen stehen seit heute vor dem Stuttgarter Landgericht. Der Vorwurf: Menschenhandel und Sozialversicherungsbetrug - der in die Millionen gehen soll.

Sechs Betreiber sogenannter Flatrate-Bordelle müssen sich seit heute vor dem Stuttgarter Landgericht wegen Sozialversicherungsbetrugs in Millionenhöhe verantworten. Die sechs Angeklagten - drei Frauen und drei Männern im Alter von 22 bis 31 Jahren - sollen zahlreiche Prostituierte beschäftigt und Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Das Geschäftsmodell der Flatrate-Bordelle hatte im Sommer deutschlandweit für Diskussionen gesorgt. Unter anderem hatte ein Bordell in Fellbach bei Stuttgart damit geworben, dass Freier für einen festen Geldbetrag dort unbegrenzt Sex haben könnten. Die vier Hauptangeklagten sollen zusammen mit einer weiteren Frau in den "Pussy-Clubs" in Stuttgart, Wuppertal, Heidelberg und Berlin-Schönefeld eine Vielzahl junger Frauen, meist aus Rumänien und teils unter 21 Jahren, angestellt haben. Dem sechsten Angeklagten wird Beihilfe zur Hinterziehung von Sozialversicherungsbeiträgen zur Last gelegt.

Laut Anklage wären für die Prostituierten Sozialabgaben fällig gewesen, weil diese in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis arbeiteten. Die Frauen mussten sich demnach für eine feste Tagespauschale den Freiern zur Verfügung halten. Ihre Arbeitszeiten richteten sich nach den Öffnungszeiten der Clubs.

Die Angeklagten hätten die Frauen aber bewusst fälschlicherweise als Selbstständige behandelt, um ein Einfordern von Sozialabgaben zu verhindern. Tatsächlich hätten die Frauen aber keinerlei unternehmerisches Risiko getragen, weil ihnen Arbeitsmaterial und Arbeitsräume unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden seien. Zudem hätten die Frauen eigentlich eine Arbeitserlaubnis benötigt, um legal in Deutschland arbeiten zu können.

Bei einer bundesweiten Razzia hatte die Polizei die Bordelle am 26. Juli durchsucht. Vier Angeklagte wurden danach in Untersuchungshaft genommen. Ein Urteil gegen die Gruppe wird für den 6. Mai erwartet.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker