HOME

Mysteriöser Todesfall: Frauenleiche gibt Frankfurter Polizei seit sechs Monaten Rätsel auf

Beim Rasenmähen passiert es: Ein Arbeiter stößt in einer Grünanlage in Frankfurt auf eine Leiche. Ein halbes Jahr später ist noch immer unklar, wer die tote Frau ist. Niemand scheint sie zu vermissen. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Polizeibeamte der Spurensicherung sind am 10.08.2016 in Frankfurt unterwegs zum Fundort der toten Frau.

Polizeibeamte der Spurensicherung sind am 10.08.2016 in Frankfurt unterwegs zum Fundort der toten Frau.

Es geschah an einem Wasserauffang-Becken am nördlichen Rand von Frankfurt am Main - gleich gegenüber von Ikea im Stadtteil Nieder-Eschbach. Der Arbeiter, der dort den Rasen mähen soll, macht einen grausigen Fund und alarmiert die Polizei.

Die Spurensicherung identifiziert die Leiche als eine Frau, die zwischen 40 und 65 Jahre alt, 1,72 Meter groß und 100 Kilo schwer ist. Ihre Haare sind angegraut, im Oberkiefer fehlen fünf Zähne. Sie hat ein auffälliges Tattoo am Nacken, braun-schwarze, nackenlange Haare und trägt ein hellgraues T-Shirt sowie eine graue Jogginghose.

Das war am 10. August 2016. Sechs Monate später gibt es immer noch keinerlei Hinweise auf die Identität der Frau. Die Spurensicherung klebte die Leiche komplett mit Folie ab und sicherte Faserspuren. An der Kleidung wurden viele Haare von zwei Hunden gefunden. Papiere hatte die Frau nicht bei sich. Auch vermisst sie offenbar niemand.

Spuren stumpfer Gewalt

Gerichtsmedizinerin Stefanie Plenzig sind diverse Operationsnarben aufgefallen, und im Bereich des Oberkörpers Spuren stumpfer Gewalt. "Wir haben dann noch einen Zahnstatus erhoben. Falls es Hinweise gibt, können wir so Identitäten klären", erklärte sie dem "Spiegel". Gift-Fahnder der Toxologie prüften die Leiche zudem auf Gifteinwirkungen.

Obwohl sogar eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt wurde, gingen bis heute keine konkreten Hinweise auf die Identität der Frau ein. Polizei-Pressesprecherin Chantal Emch teilte dem stern mit: "Es sind zwischenzeitlich weitere Hinweise eingegangen, jedoch waren diese für die Ermittlungen nicht zielführend, so dass zum aktuellen Zeitpunkt keine neuen Erkenntnisse vorliegen."

Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus. Vermutlich habe es zwei Täter gegeben, heißt es. Sie hätten die Frau zu dem Wasserauffang-Becken getragen, wo die Leiche entdeckt wurde. Auf dem Rücken der Leiche fanden sich dazu passende Schleifspuren.

Wahrscheinlich eine Obdachlose

Die Frankfurter Rechtsmediziner haben zudem ermittelt, dass die Frau wahrscheinlich aus Osteuropa stammte, aber schon seit längerer Zeit in Deutschland lebte. Da die Frau nicht als vermisst gemeldet sei und auch die Fahndung mit einem Foto keine Hinweise ergeben habe, liege es nahe, im Bettler- und Obdachlosenmilieu zu ermitteln, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen. "Es wird aber in alle Richtungen ermittelt."

Zwei Monate nach dem Fund hatte sich auch die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" mit der unbekannten Frau befasst. Es seien zwar nach der Sendung 44 Hinweise bei der Staatsanwaltschaft eingegangen, eine heiße Spur habe sich aber auch dabei nicht ergeben, heißt es bei der Ermittlungsbehörde.

Waisenkind aus dem KZ: "Mit 61 Jahren erfuhr ich, wer ich wirklich bin"


mjh
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?