HOME

Allahu-Akbar-Rufe: Das vermutet die Polizei hinter der Messerattacke von Grafing

Schreckensszenario in Grafing bei München. Ein Mann hat am frühen Morgen Passanten mit einem Messer angegriffen und einen Menschen getötet. Hier können Sie die Ereignisse des Tages nachlesen.

Auf der Treppe am S-Bahnhof Gräfing-Bahnhof liegen Blumen

Der Tatort in Gräfing: Unbekannte haben auf der Treppe zum Bahnsteig Blumen niedergelegt

An einem S-Bahnhof in Grafing bei München hat ein Mann in den frühen Morgenstunden mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen und eine Person getötet. Drei weitere Opfer erlitten Verletzungen, eins davon schwere. Der mutmaßliche Täter ließ sich nach Eintreffen der Beamten widerstandslos festnehmen. Laut Polizeiangaben stammt er aus Hessen, ob er dort auch wohnt, ist unklar. Hinweise auf ein islamistisches Motiv hat die Polizei nicht.

Darüber war zunächst spekuliert worden, weil der Angreifer, ein deutscher Staatsbürger, laut Zeugenaussagen "Allahu-Akbar"- ("Allah ist groß") und "Ungläubiger, du musst jetzt sterben" gerufen haben soll. Die Polizei hat jedoch bislang keine Verbindungen ins islamistische oder salafistische Milieu gefunden. Auch dass der seit zwei Jahren arbeitslose Schreiner zum Islam konvertiert ist, konnte noch nicht bestätigt werden. Offenbar war der Mann bereits wegen psychischer Auffälligkeiten und Drogenkonsums in Erscheinung getreten. Die Nacht vom 8. auf den 9. Mai soll er in einer Psychiatrie verbracht haben.

Da der Mann sehr "wirre Angaben" machen würde, zweifelten die Ermittler aktuell an seiner Schuldfähigkeit und prüften, ob ein Haftbefehl ausgestellt werde oder der Mann in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden soll. Auf Nachfrage bestätigte die Polizei, nun prüfen zu wollen, ob es sich bei dem Mann um einen Konvertiten zum Islam handle. Der Täter hätte entsprechende Andeutungen gemacht. Laut den Ermittlern hätte die Konversion allerdings "wenn, dann jüngeren Datums" sein müssen.

Hier können Sie die Entwicklungen des Tages im stern-Newsticker nachlesen.

+++ 15.42 Uhr: Polizei bestätigt, dass Täter "Ungläubiger, du musst jetzt sterben" rief +++

Der Messerstecher von Grafing hat laut Polizei bei seinem Angriff am Grafinger Bahnhof gerufen: "Ungläubiger, du musst jetzt sterben". Bei der Festnahme habe er ein Messer am Gürtel getragen, sagt Polizeivizepräsident Günther Gietl vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord. In der Nähe des Tatorts seien ein Personalausweis, ein Führerschein, persönliche Unterlagen, ein Rucksack und Schuhe gefunden worden. Bislang sei es den Ermittlern nicht gelungen, einen Bezug des in Hessen gemeldeten Mannes nach Bayern oder Grafing herzustellen, sagt Gietl.

+++ 15.40 Uhr: Drogeneinfluss bei Tat unklar +++

Nach Angaben von Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt ist unklar, ob der Messerstecher von Grafing zur Tatzeit am Dienstagmorgen unter Drogeneinfluss stand. Der Mann habe selbst angegeben, Drogen konsumiert zu haben. Laut Köhler gibt es Hinweise, dass der 27-Jährige vor zwei Tagen im Raum Gießen Drogen konsumiert habe und dass dies mit ein Grund für seine Verwirrtheit sein könnte. In jüngster Zeit habe der Mann Cannabis konsumiert, sagt Köhler. Er wisse aber nicht, welche Drogen der Mann in Hessen genommen habe. Es sei bisher kein Strafverfahren gegen ihn im Zusammenhang mit dem Besitz von Betäubungsmitteln bekannt. 

+++ 15.35 Uhr: Zweifel an Schuldfähigkeit +++

An der Schuldfähigkeit des 27-Jährigen gibt es nach Angaben von Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich Zweifel. Die Aussagen des Mannes bei den bisherigen Vernehmungen seien "verwirrend" gewesen. Der Mann soll am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

+++ 15.31 Uhr: "Keine Erkenntnisse über politische Radikalisierung +++

Bei dem Messerstecher von Grafing gibt es nach bisherigen Ermittlungen keine Erkenntnisse über eine politische Radikalisierung. Weder aus dem Staatsschutzbereich noch von Nachrichtendiensten gebe es Hinweise darauf, dass der Täter "in irgendeiner Form" Bezüge zu islamistischen, salafistischen Gruppierungen oder Personen gehabt habe, sagt Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Landeskriminalamt. Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass etwa Videos zur Radikalisierung des 27-Jährigen beigetragen hätten.

+++ 15.25 Uhr: Grafing zufällig gewählt +++

Grafing war nach Angaben von LKA-Vizepräsidentin Petra Sandles ein "zufällig gewählter Tatort". Es sei nach den bisherigen Ermittlungen kein Bezug zu der oberbayerischen Stadt erkennbar. Nach Angaben von Kriminaldirektor Lothar Köhler vom bayerischen Innenministerium kam der 27 Jahre alte Täter am Montag per Zug von Hessen nach München. In Grafing traf er am frühen Dienstagmorgen ein.

+++ 15.09 Uhr: Täter ließ sich widerstandslos festnehmen +++ 

Der mutmaßliche Täter hat sich unmittelbar nach Eintreffen der Polizei widerstandslos festnehmen lassen. Das teilen die Ermittler auf einer Pressekonferenz mit. Demnach ging der erste Notruf um 4.52 Uhr ein, um 5.04 Uhr trafen die ersten Beamten vor Ort ein und um 5.07 Uhr wurde der Verdächtige festgenommen.

+++ 14.39 Uhr: Polizeigewerkschaft sieht keine Schutzmöglichkeit +++

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hält es nicht für möglich, die Bevölkerung gänzlich vor Messerattacken wie in diesem Fall zu schützen. "Wir können nicht auf jeden Bahnhof rund um die Uhr Polizisten stellen", zitiert die "Rheinische Post" Gewerkschaftschef Rainer Wendt, der die Arbeit der Polizei lobt: "Der Täter ist schnell festgenommen und verhört worden. Besser geht es nicht."

+++ 14.09 Uhr: Bürgermeisterin kündigt Trauerfeier an +++

In Grafing soll morgen der Opfer des Angriffs gedacht werden. "Morgen Mittwoch 18.00 Uhr ökumenische Trauerfeier in der katholischen Stadtpfarrkirche in Grafing", kündigt Bürgermeisterin Obermayr auf ihrer Facebookseite an.

+++ 13.26 Uhr: Angriff möglicherweise auf Video aufgezeichnet +++

Von der Messerattacke gibt es möglicherweise eine Videoaufzeichnung. Die Deutsche Bahn habe den Sicherheitsbehörden Videomaterial aus dem S-Bahn-Zug und vom Bahnhof übergeben, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Demnach war es dem Fahrzeugführer der S-Bahn und einem Sicherheitsmann gelungen, den Angreifer unmittelbar nach der Tat zu vertreiben. Der Sicherheitsmitarbeiter habe die Polizei dann zu dem Versteck geführt, wo sich der mutmaßliche Täter verborgen hielt.

+++ 13.23 Uhr: Messerstecher soll aus Gießen stammen +++

Der Attentäter stammt nach Informationen aus Sicherheitskreisen aus Gießen. Das hessische Innenministerium und Landeskriminalamt wollen derzeit allerdings keinen offiziellen Kommentar dazu abgeben. Sie verweisen auf die Münchener Staatsanwaltschaft, die sich am Nachmittag äußern will.

+++ 12.31 Uhr: Angreifer trug Ausweis bei sich +++

Bei der Festnahme des Angreifers ist nach Polizeiangaben sein Personalausweis sichergestellt worden. Daraus gehe ein Ort in Hessen als Wohnsitz hervor. Unklar ist aber noch, ob der Mann tatsächlich in dem Bundesland lebt.

+++ 12.23 Uhr: Täter hatte offenbar psychische Probleme +++

Innenminister Herrmann teilt nach einer Kabinettssitzung in München mit, der mutmaßliche Täter habe nach ersten Ermittlungen offenbar psychische Probleme und auch Drogenprobleme gehabt. Der Mann habe seine Tat eingeräumt. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gäbe es bisher nicht, so der Minister. Es gebe auch keine Erkenntnisse, die einen Migrationshintergrund vermuten ließen. Es werde aber geprüft, ob ein politischer Hintergrund vorliege. Der Mann sei der Polizei in einem anderen Bundesland bereits vor einigen Tagen wegen Verdachts auf Drogenkonsum psychisch aufgefallen.

+++ 12.13 Uhr: LKA kündigt Pressekonferenz an +++

Das bayerische Landeskriminalamt will um 15 Uhr auf einer Pressekonferenz in München über Einzelheiten zu dem Fall informieren. Es wird erwartet, dass sich zuvor auch Innenminister Herrmann auf einer Pressekonferenz nach der regulären Kabinettssitzung zu dem tödlichen Angriff äußert.

Ein Beamter der Spurensicherung untersucht einen Waggon im S-Bahnhof Grafing-Bahnhof

Ein Beamter der Spurensicherung untersucht einen Waggon im S-Bahnhof Grafing-Bahnhof. Der Angreifer wurde noch an der Station von der Polizei überwältigt und festgenommen.

+++ 12.01 Uhr: Todesopfer war 56 Jahre alt +++

Das Landeskriminalamt korrigiert das Alter des Todesopfers. Demnach war der erstochene Mann 56 und nicht wie zunächst gemeldet 50 Jahre alt.

+++ 11.05 Uhr: Grafings Bürgermeisterin zeigt sich erschüttert +++

Die Erste Bürgermeisterin von Grafing, Angelika Obermayr, ist geschockt über die Messerattacke: "Wir sind ein absolut friedliches oberbayerisches Kleinstädtchen im Münchner Umfeld", sagt sie dem Sender N-TV. "So was ist absolut neu und erschüttert hier die Menschen wirklich zutiefst, die so was halt nur aus dem Fernsehen kennen. Aber dass das hier vor Ort passiert, das ist absolut unfassbar." Dass der Angriff einen islamistischen Hintergrund haben könnte, erschließe sich ihr noch nicht ganz.

+++ 10.35 Uhr: Täter war offenbar barfuß +++

Am Tatort sind laut Merkur.de blutige Fußspuren auf dem Bahnhofsboden zu sehen. Demnach war der Täter, dessen Name laut "Spiegel Online" Paul H. lauten soll, offenbar barfuß unterwegs.

+++ 10.26 Uhr: Festgenommener kooperiert nicht +++

Die Nachrichtenagentur AFP berichtet unter Berufung auf die Polizei, der mutmaßliche Täter zeige sich bei den Vernehmungen bisher völlig unkooperativ. "Der macht zu", zitiert AFP einen Ermittler. 

+++ 10.20 Uhr: Angreifer stammt aus Hessen +++

Ein Sprecher des bayerischen Landeskriminalamts teilt mit, der mutmaßliche Angreifer stamme aus Hessen. Er sei in Deutschland geboren worden und habe keinen Migrationshintergrund. Laut Staatsanwaltschaft gibt es "konkret keine Informationen" zu islamistischen Verbindungen des Mannes. Auch gebe es bisher keine Hinweise auf eine Verbindung zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

+++ 10.17 Uhr: Ein Opfer schwebt in Lebensgefahr +++ 

Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) wurde eines der Opfer lebensgefährlich verletzt. Herrmann bringt vor Journalisten auch eine mögliche "Verwirrung wegen Drogenabhängigkeit" ins Gespräch, die nun geprüft werde.

+++ 9.35 Uhr: Details über Opfer werden bekannt +++

Laut Staatsanwaltschaft sind die Verletzten 58, 55 und 43 Jahre alt. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich demnach um einen 27 Jahre alten Deutschen. Dieser stamme nicht aus München oder der Umgebung.

"Der Täter hat Äußerungen am Tatort getätigt, die auf eine politische Motivation schließen lassen", so der Sprecher der Behörde. Diese Äußerungen seien "wohl mit islamistischem Hintergrund". Um welche Äußerungen es sich genau handle, werde derzeit geprüft.

+++ 9.28 Uhr: Staatsanwaltschaft bestätigt Toten +++

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München teilt mit, ein 50 Jahre altes Opfer  sei kurze Zeit nach dem Angriff an den Folgen seiner schweren Verletzungen im Krankenhaus gestorben. Neben dem Getöteten, der aus Wasserburg stammen soll, habe ein weiterer Mann schwerste Verletzungen erlitten. Zwei weitere Männer seien leichter verletzt worden. Der Täter stach demnach unvermittelt in einer S-Bahn zunächst auf einen Mann und dann am S-Bahnhof auf drei weitere Opfer ein. 

+++ 9.11 Uhr: BR meldet ein Todesopfer +++

Laut Bayerischem Rundfunk ist eines der Opfer des Messerangriffs gestorben.

+++ 8.49 Uhr: Polizei prüft Islamismusverdacht +++

Die Polizei hält eine islamistische Motivation des Täters für möglich. Wegen mehrerer Ausrufe des Angreifers sei die Vermutung eines solchen politischen Hintergrundes der Tat sicher nicht ausgeschlossen, sagt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord. 

+++ 8.33 Uhr: Täter soll Deutscher sein +++

BR24 meldet, bei dem mutmaßlichen Täter handele es sich um einen  "nicht polizeibekannten Deutschen".

+++ 8.27 Uhr: Angreifer soll "Allahu-Akbar" gerufen haben +++

Laut Bayerischem Rundfunk könnte der Anschlag islamistisch motiviert gewesen sein. Der mutmaßliche Täter habe bei dem Angriff "Allahu-Akbar", also "Allah ist groß" gerufen.

Karte zeigt Bahnhof von Grafing bei München

Der Bahnhof liegt im Westen von Grafing. Der mutmaßliche Messerstecher wurde festgenommen.

+++ 7.41 Uhr: Offenbar vier Personen verletzt +++

Medien berichten, der Angreifer habe gegen fünf Uhr in der Früh wahllos um sich gestochen und vier Menschen verletzt. Eine Person soll lebensgefährliche Verletzungen erlitten haben.

+++ 6.30 Uhr: Erste Meldungen über Messerangriff in Grafing +++

Im Internet tauchen erste Berichte über eine Messerattacke in Grafing-Bahnhof, einem Ortsteil von Grafing bei München auf.

mad / AFP / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel