HOME

Ein Dutzend Tote bei Brand in Animationsstudio befürchtet

Kyoto - Bei dem Brand in einem Animationsstudio für Zeichentrick-Serien im japanischen Kyoto sind nach Befürchtung der Einsatzkräfte zwölf Menschen ums Leben gekommen. 36 weitere Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden, berichteten lokale Medien. Als Ursache des Feuers wird Brandstiftung vermutet. Der mutmaßliche Täter, ein 41-jähriger Mann, befinde sich unter den Verletzten und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Mann soll eine brennbare Flüssigkeit an dem Gebäude versprüht und daraufhin das Feuer gelegt haben. Das Motiv war zunächst unklar.

Video

Waldbrände in Griechenland

Waldbrand bei Lübtheen weiter zurückgedrängt

Eine Rauchwolke umgibt Häuser.

Berlin-Lichtenberg

Großbrand springt von Einkaufszentrum Don Xuan auf Nachbarhäuser über

Waldbrand wieder näher an Alt Jabel herangerückt

Stärkere Grenzkontrollen

Migration: Mexiko geht auf Trumps Forderungen ein

Zwei Passagiere von Fähre in Ostsee gefallen

Brandbekämpfung auf Truppenübungsplatz mwird forciert

Löscharbeiten bei Alt Jabel

Gefahr durch Munition im Boden

Löscharbeiten bei Waldbrand in Mecklenburg gehen weiter

Löscharbeiten bei Waldbrand in Südwestmecklenburg gehen weiter

Explosion in Wien - Einsatzkräfte graben nach Opfer

Feuerwehrleute bei Lübtheen

Einsatzkräfte halten Waldbrände bei anhaltender Hitzewelle unter Kontrolle

Trockener Wald

Munition und heißes Wetter

Höchste Gefahrenstufe für Waldbrände in Brandenburg

Demonstranten vor dem Parlament in Tiflis

Tausende Demonstranten gehen gegen Parlament in Georgien vor

Die Bombe wurde auf einer Baustellte gefunden

Einsatzkräfte bereiten Entschärfung von Fliegerbombe in Berlin-Mitte vor

Mehr als 550 Hektar in Flammen

Blick aus "Super Puma"-Helikopter offenbart das Ausmaß der Waldbrände in Brandenburg

Zerstörungen nahe Durban

Mehr als 50 Tote nach Überschwemmungen und Erdrutschen in Südafrika

Enten - Wien - Rettung - Rohr

Muttertier in Sorge

Elf Entenküken stürzen in Rohr und stecken fest – doch die Retter haben eine gute Idee

Paris ehrt Retter von Notre-Dame

Präsident Macron zeichnet Retter von Notre-Dame aus

Löscharbeiten an Hochhaus in Dhaka

Mindestens 19 Tote bei Brand in Hochhaus in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka

"Viking Sky" vor Norwegen

Rettungskräfte: Drei Motoren der in Seenot geratenen "Viking Sky" laufen wieder

Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)

DRK-Präsidentin Hasselfeldt fordert Rücksicht auf Helfer des Rettungsdiensts

Die einfache Zeichnung zeigt, wie sich die Ingenieure die Rettung des Jungen in Spanien vorstellen

Zweijähriger in Bohrloch gefallen

Trotz Rückschlägen: Rettungskräfte kommen dem kleinen Julen immer näher

Einsatzkräfte bei der Suche nach Julen

Haare von Zweijährigem in Bohrloch in Spanien gefunden

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(