Toter und Verletzte Explosion in Wohnhaus in Mettmann


Bei einer Detonation in einem Mehrfamilienhaus in Mettmann in Nordrhein-Westfalen ist mindestens ein Mensch gestorben, drei weitere wurden verletzt. Die Ursache für das Unglück ist unklar. Die Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Bei einer Explosion in einem Mietshaus in Mettmann (Nordrhein-Westfalen) ist am Donnerstag ein Mensch ums Leben gekommen. Bei dem Toten handelt es sich laut Feuerwehr vermutlich um den 24 Jahre alten Mieter der Dachgeschosswohnung, die von der Druckwelle verwüstet wurde.

Die Einsatzkräfte konnten wegen der Hitzeentwicklung und einer möglichen Einsturzgefahr zunächst nicht in die oberen Geschosse vordringen. Das Haus war gegen 10.30 Uhr in Flammen aufgegangen.

Bei der Detonation wurde die Hauswand des obersten Stockwerks abgesprengt. Die Ursache für das Unglück war zunächst unklar. "Wir wissen definitiv, dass es keinen Gasanschluss im Haus gab", sagte ein Feuerwehrsprecher. Alles Weitere sei zunächst Spekulation.

Polizeiangaben zufolge handelt es sich bei den drei Verletzten um ältere, gehbehinderte Menschen. Eine 58 Jahre Hausbewohnerin erlitt einen Schock, zwei weitere Nachbarn wurden wegen Vorerkrankungen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen war es zunächst zu der Explosion im zweiten Stock gekommen, dann brach ein Brand im Dachstuhl aus. Ein Großaufgebot von Feuerwehren aus Mettmann und Umgebung sowie des Technischen Hilfswerks war im Einsatz, um das Feuer zu löschen und das Haus abzustützen.

DPA/AP AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker