HOME

Unfall am Pont des Arts: Wenn Liebe in Paris zur Gefahr wird

Schreck in der Stadt der Liebe: "Liebesschlösser" haben ein Brückengeländer des Pont des Arts in Paris zum Einsturz gebracht. Der Vorfall dürfte die Debatte um das umstrittene Ritual neu entfachen.

Die schwere Last der Liebe war am Ende zu viel für den Pont des Arts: Ein Teil des mit tausenden "Liebesschlössern" behängten Brückengeländers über der Pariser Seine ist am Sonntagnachmittag auf 2,4 Metern Länge eingestürzt. Die berühmte Fußgängerbrücke wurde sofort evakuiert und abgesperrt, wie die Polizei mitteilte. Verletzte habe es nicht gegeben. Am Montag soll der 150 Meter lange Pont des Arts, der das Louvre-Museum und das linke Seine-Ufer verbindet, wieder geöffnet werden.

Das Phänomen der schwer wiegenden Liebesbeweise, die das Brückengeländer auf ganzer Länge säumen, bereitet der Stadtverwaltung schon seit längerem Kopfzerbrechen. Da seit dem Beginn der Mode im Jahr 2008 immer mehr Paare ihr "Liebesschloss" anbringen und wegen des Platzmangels inzwischen sogar an bereits festgemachten Vorhängeschlössern in zweiter und dritter Reihe befestigen, wächst die Last stetig.

Neue Debatte um den Schlösserwald

"Das hat verrückte Ausmaße erreicht", beschwert sich der Bürgermeister des Viertels am Pont des Arts, Jean-Pierre Lecoq, im vergangenen Jahr. "Wenn eines Tages ein Stück Brüstung mit mehreren Kilo Vorhängeschlössern dran einem Touristen auf einem Boot auf den Kopf fällt, könnte ihn das schwer verletzen oder ihn sogar töten." Unter den Brücken von Paris fahren täglich Touristenschiffe mit hunderten Besuchern die Seine auf und ab.

Auch wenn der Vorfall am Sonntag letztlich glimpflich verlief, dürfte der Geländereinsturz die Debatte um den Schlösserwald neu entfachen. In manchen europäischen Städten, in denen die Mode ebenfalls verbreitet ist, werden "Liebesschlösser" regelmäßig abmontiert - oder sie sind gleich ganz verboten. In der "Stadt der Liebe" war man vor derart drastischen Schritten bislang zurückgeschreckt.

mka/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(