HOME

Vater in Syrien trifft auf tot geglaubten Sohn: Ein Happy End zwischen Trümmern

Rührendes Wiedersehen: Auf Youtube kursiert das Video eines syrischen Vaters, der seinen verloren geglaubten Sohn vier Tage nach einem Giftgasangriff wieder in die Arme schließt.

Von Christoph Fröhlich

Es waren Bilder des Grauens. Als vergangenen Mittwoch vier vermutlich mit Giftgas bestückte Raketen in den syrischen Städten Zamalka und Ain Tarma einschlugen, hinterließen sie eine Spur der Zerstörung. Starke Winde verbreiteten das tödliche Gas, viele Anwohner konnten sich nicht mehr retten. US-Berichten zufolge wurden mehr als 3600 Menschen verletzt, Hunderte starben, darunter viele Kinder. Doch zwischen all dem Elend gibt es manchmal auch Geschichten, die gut ausgehen und herzerwärmend sind. Wie die eines syrischen Vaters, der seinen verloren geglaubten Sohn nach Tagen der Ungewissheit wieder in die Arme schließt, festgehalten auf einem Video, das derzeit auf Youtube kursiert.

Das knapp sieben Minuten lange Video stammt vom 25. August, vier Tage nach dem Giftgasangriff auf Zamalka. Zu sehen ist ein Mann, der einen kleinen Jungen in heller Jeans und im rosa-karierten Hemd auf den Armen trägt. Er scheint ein Verwandter des Kindes zu sein. Es dauert knapp eine Minute, bis der Vater des Jungen auftaucht: Im weißen T-Shirt und mit weit aufgerissenen Augen eilt er über den Flur eines syrischen Hauses und kann nur mit Mühe von einem älteren Mann zurückgehalten werden. Im Hintergrund ruft ein Mann mehrmals "Allahu akbar", was auf deutsch "Gott ist groß" bedeutet.

Sollte sich Deutschland am Militärschlag in Syrien beteiligen?

Als der Vater seinen Sohn sieht (1:18), ist er zu Tränen gerührt. Freudestrahlend nimmt er seinen Nachwuchs in die Arme, und nach einem kurzen Moment der Zweisamkeit fallen sich alle Verwandten und Nachbarn in die Arme. Der Vater, von seinen Emotionen sichtlich übermannt, ringt um Fassung und fällt fast in Ohnmacht. Nur mit Mühe kann er gestützt werden. Zwei Minuten später nimmt er seinen Sohn erneut in die Arme und streicht ihn immer wieder glücklich durch die Haare. Es ist ein Moment, der den brutalen Bürgerkrieg für wenige Sekunden vergessen lässt.

Themen in diesem Artikel