VG-Wort Pixel

Video Der kleinste Hirsch der Welt

Das dieses kleine Felltier ein Vertreter der majestetischen Hirsche ist, kann man kann glauben. Es es aber so. Es handelt sich nämlich um einen Pudu. Genauer gesagt, um einen ganz jungen Pudu. Die kleinen Geweihträger sind auch ausgewachsen nur etwa halb so groß wie unsere einheimischen Rehe. Somit sind sie die kleinsten Hirsche der Welt. Sie stammen aus Südamerika: In den Anden leben die Nord-Pudus, in Patagonien die Süd-Pudus. Wobei die Süd-Pudus sogar noch ein bisschen kleiner sind. Im Kölner Zoo leben Vertreter der Süd-Pudus. Die Waldtiere sind meistens nachts aktiv und fressen gerne Blätter, Rinde, Früchte, Blüten und junge Baum-Triebe. Der Sprecher des Kölner Zoos Christoph Schütt hat noch mehr Informationen: "Sie sind von ihrer ganzen Biologie her sind es Hirsche. Das ist unabhängig von der Körpergröße. Von ihrem Organismus, von ihrem natürlichen Verhalten, von ihrer Abstammung her, sind sie verwandt mit unseren mitteleuropäischen Hirschen, aber haben sich einfach eine ökologische Nische gesucht, wo die Körpergröße dann eben vorteilhaft ist." Die Freude in Köln war groß, als hier vor sechs Wochen ein kleiner Pudu zur Welt kam. Er trägt den spanischen Namen "Dulce", was so viel wie "süß" heißt. Und dass er seinem Namen mehr als gerecht wird, ist wohl unstrittig. Das muntere Jungtier erkundet bereits vorsichtig die Außenanlage. Die Geburt eines Pudus ist im Kölner Zoo übrigens keine Seltenheit und kommt regelmäßig vor.
Mehr
Im Kölner Zoo haben die Pudus Nachwuchs bekommen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker