VG-Wort Pixel

Video Deutsche Bahn: Störung behoben, Reiselaune verdorben

STORY: Norddeutschland lahmgelegt, kein Zugverkehr möglich, hieß es am Samstagmorgen um 9 Uhr in einer Mitteilung der Bahn. Grund: eine Störung des digitalen Zugfunksystems. Dann zwei Stunden später die Entwarnung. Die Störung sei behoben, der Zugverkehr laufe langsam wieder an, auch hier in Hannover. Die Auswirkungen aber dürften Mitarbeiter und Reisende aber noch mindestens den restlichen Samstag beschäftigen. Es sei weiter mit Störungen zu rechnen. Diese Reisenden in der niedersächsischen Landeshauptstadt zeigten sich am Vormittag genervt. Manöverkritik für die Deutsche Bahn. "Und man steht dann da. 'Eh, Ja,' und es ist auch sehr spärlich, die Information. Und ja, dann möchte man sich anderweitig informieren und dann sieht man diese Schlangen hier, das kann man sich dann auch schon sparen und letztlich kommt da auch nichts anderes als das, was man im Navigator selber in der App erfragen kann." "Erst waren alle noch etwas entspannt, aber dann schon sehr genervt. Ich muss sagen, ich fahre mindestens alle vier Wochen nach Stuttgart und ich glaube, ich komme jedes zehnte Mal nur pünktlich an. Na, und ich buche immer Erste Klasse, weil ich denke, ich habe ein bisschen Komfort, ein bisschen mehr Platz, aber es ist leider sehr, sehr schwierig im Moment und das ist anstrengend." Laut Bahn können bereits gebuchte Tickets für den Fernverkehr bis einschließlich sieben Tage nach Störungsende flexibel genutzt werden, die Zugbindung entfalle. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei storniert werden.
Mehr
Am Samstagmorgen hatte die Bahn eine Panne im Zusammenhang mit dem digitalen Zugfunkverkehr gemeldet, alle Schienenverbindungen im Raum Norddeutschland würden zurückgehalten. Zwei Stunden später dann die Entwarnung. Für viele Reisende aber war der Tag bereits gelaufen.

Mehr zum Thema

Newsticker