VG-Wort Pixel

Video Gerichtserfolg für Britney Spears

Teilerfolg für Britney Spears: Der Popstar erhielt von einem Gericht in Los Angeles am Mittwoch das Recht, einen eigenen Anwalt zu wählen. Der soll ihr nun helfen, die seit 13 Jahren herrschende Vormundschaft durch ihren Vater zu beenden. Ihr Vater, Jamie Spears, kontrolliert seit 2008 den Großteil ihres Vermögens. Zuvor war die Sängerin wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen. Spears sagte der Richterin am Mittwoch telefonisch: "Sie erlauben meinem Vater, mein Leben zu ruinieren. Ich muss meinen Vater loswerden und ihn wegen Missbrauchs des Vormundschaftsrechts anklagen." Brenda Penny, Richterin am Los Angeles Superior Court, genehmigte dem ehemaligen Bundesstaatsanwalt Mathew Rosengart, Spears in Zukunft zu vertreten, nachdem der vom Gericht berufene Anwalt zurückgetreten war. Rosengart hat schon Hollywood-Stars wie Sean Penn und Steven Spielberg vertreten. Vor drei Wochen hatte Spears in einer Anhörung gesagt, sie fühle sich von ihrer Familie und von den Managern ausgenutzt. Sie werde von allen kontrolliert und könne nicht mehr selbst über ihr Leben bestimmen. Der Anwalt von Britney Spears' Vater widersprach am Mittwoch und behauptete, dass viele der Vorwürfe der Sängerin nicht berechtigt seien. Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich Dutzende Fans versammelten und "Free Britney" gerufen. Die nächste Anhörung in dem Fall ist für Ende September angesetzt.
Mehr
Ein Gericht in Los Angeles kam am Mittwoch dem Wunsch der Sängerin nach, ihren eigenen Anwalt in Sachen "Vormundschaft" zu bestimmen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker