VG-Wort Pixel

Video Jubel und Trauer in der Rock'n'Roll Hall of Fame

STORY: Die Eurythmics, Lionel Richie und Dolly Parton - musikalisch haben diese drei Showlegenden nicht viel gemeinsam. Am Wochenende hatten sie aber einen Grund, gemeinsam zu feiern - ihre Aufnahme in die Rock'n'Roll Hall of Fame. Sieben Musikerinnen und Musiker sind neu auf der Ehrenliste, darunter auch Eminem, Carly Simon, Pet Benatar und Duran Duran. Die englische Popband und der US-Rapper brachten auch bedrückende Töne in die Glitzer-Show. Während Eminem auf der Bühne über seine Drogensucht sprach, an der fast gestorben wäre, verlas Duran-Duran-Sänger Simon Le Bon, einen Brief, in dem sein Gitarrist Andy Taylor mitteilt, dass er an Prostatakrebs im Endstadium leide. Zu erfahren, dass ein Freund, ein Familienmitglied nicht mehr lange da sein werde, sei absolut niederschmetternd gewesen, sagte Le Bon nach der Show. "Nicht ein Kollege, sondern Es ist absolut niederschmetternd. Wir lieben Andy von ganzem Herzen. Ich werde jetzt hier nicht stehen und weinen, denn ich glaube nicht, dass das sehr angemessen wäre, aber so fühle ich mich." Als Trost mögen der Band vielleicht Annie Lennox Dankesworte zur Einführung in die Rock'n'Roll Hall of Fame gereicht haben. "Wir Musiker bringen Menschen zusammen in Freude, in Trauer, in Bewegung, Schönheit, Inspiration und Reflexion. Musik ist in unseren Blutzellen, in unseren Herzen und im tiefsten Inneren unserer Seelen". Und so wurde die Show, die der US-Sender HBO am 19. November ausstrahlen wird, eine Feier der Musik über Genregrenzen hinweg - und eine Verbeugung vor einem der ersten Künstler, der je in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen worden war - dem kürzlich verstorbenen Jerry Lee Lewis.
Mehr
Bei der Gala in Los Angeles, bei der unter anderem Dolly Parton und Eminem als Neuzugänge gefeiert wurden, gaben Duran Duran bekannt, dass ihr Gitarrist Andy Taylor an Prostatakrebs im Endstadium leidet.

Mehr zum Thema

Newsticker