VG-Wort Pixel

Video Kanada: Erste Auszählungen deuten leichte Sitzverluste für Trudeaus Partei an

Bei der Parlamentswahl in Kanada zeichnen sich nach ersten Auszählungen in der Atlantik-Region leichte Sitzverluste für die Liberal Partei von Ministerpräsident Justin Trudeau ab. In Umfragen lagen die Liberalen im August klar vorn, die Konservativen von Erin O'Toole haben inzwischen aber fast gleichgezogen. Regulär wäre das Parlament erst 2023 wieder neu gewählt worden. Trudeau hatte Mitte August aber vorgezogene Neuwahlen ausgerufen und dies damit begründet, dass er für seine Pläne zum Umgang mit der Corona-Pandemie ein neues Mandat brauche. Der 49-Jährige regiert seit 2015. Bei der letzten Wahl 2019 war seine liberale Partei zwar stärkste Kraft geworden, für eine Mehrheit im Parlament reichte es aber nicht. Trudeau regiert seitdem mit einer Minderheitsregierung. Beobachtern zufolge hatte er darauf gesetzt, dass hohe Impfraten und eine wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie ihm helfen könnten, seine Macht durch die vorgezogene Wahl zu stärken.
Mehr
Regulär wäre das Parlament erst 2023 wieder neu gewählt worden. Justin Trudeau hatte Mitte August aber vorgezogene Neuwahlen ausgerufen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker