VG-Wort Pixel

Video Lula und Bolsonaro starten Wahlkampf in Brasilien

STORY: Lula da Silva ist zurück. Hier in Sao Bernardo do Campo hatte der frühere Staatschef von Brasilien einst seine politische Karriere als Gewerkschaftsführer gestartet. Am Dienstag ging er in der Stadt im Bundesstaat Sao Paulo ins Rennen um eine neue Präsidentschaft. Vor Mitarbeitern eines VW-Werks gab sich der Links-Politiker siegesgewiss. Gleichzeitig teilte er gegen seinen Konkurrenten, Amtsinhaber Jair Bolsonaro aus. "Wenn jemand vom Teufel besessen ist, dann ist es Bolsonaro. Er ist ein Lügner, wie ich noch nie einen habe lügen sehen." Lula war bereits zwei Mal Präsident von Brasilien. 2018 wurde er wegen Korruption zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Im vergangenen Jahr hob ein Verfassungsrichter die Strafurteile gegen ihn jedoch auf. In Umfragen liegt Lula mit 44 zu 32 Prozent Stimmenanteil derzeit deutlich vor dem Rechtspopulisten Bolsonaro. Dieser trat zur Mobilisierung seiner Anhänger in der Stadt Juiz de Fora im Bundesstaat Minas Gerais auf. Dort war er vor vier Jahren von einem Angreifer mit einem Messer attackiert und fast getötet worden. Seine Fans warnte er vor Rückschritten, sollte Lula gewinnen. "Wir wollen keine Gender-Ideologie in den Schulen, unser Land will keine Drogen legalisieren. Unser Land respektiert das Leben von der Empfängnis an, unser Land will nicht zum Verbündeten des Kommunismus in anderen Ländern werden." Rund eineinhalb Monate vor dem Urnengang wurde in der Hauptstadt Brasilia der Präsident des Obersten Wahlgerichts, Alexandre de Moraes vereidigt. Bolsonaro hatte in der Vergangenheit das elektronische Wahlsystem in Brasilien infrage gestellt und unbelegte Behauptungen aufgestellt, bei den Wahlen 2018 sei es zu Betrügereien gekommen. Damit schürte er Sorgen, er könnte das Ergebnis der Wahlen nicht akzeptieren. Ein Beobachter-Team der Europäischen Union hatte er im Mai ausgeladen.
Mehr
Brasilien wählt am 2. Oktober einen neuen Staatschef. In Umfragen liegt der linke Ex-Präsident Lula deutlich vor dem rechten Amtsinhaber Bolsonaro.

Mehr zum Thema



Newsticker