VG-Wort Pixel

Video Merkel - China wird nicht so schnell von Kohlekraftwerken wegkommen

HINWEIS: DIESER BEITRAG WIRD OHNE SPRECHERTEXT GESENDET. O-Ton von Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin: "Die augenblickliche Situation zu verstehen, ist nicht so ganz einfach. Sie wissen ja, ich hatte heute Vormittag eine Videoschalte mit dem chinesischen Ministerpräsidenten. Und dort war zum Beispiel ganz klar, dass China Sorge hat, zu schnell aus Gaskraftwerke von Kohlekraftwerken umzusteigen, weil dann der Weltverbrauch sich in einer kurzen Zeit sehr schnell verändert und das natürlich auch Auswirkungen auf die Preisbildung hat. Das heißt wir müssen uns hier, vielleicht auch bei G20 oder international, jedenfalls austauschen, wie die erwarteten Energiebedarfe jetzt bei der Transformation unserer Wirtschaft sind. Einige werden weniger bestellen. Deutschland wird in 25 Jahren klimaneutral sein. Dann werden wir viel weniger Erdgas brauchen. China wird noch 15 Jahre länger bis 2060 Gas brauchen. Und um überhaupt diese ganz veränderte Herangehensweise an die Energiemärkte zu überblicken, wäre es nicht schlecht, eine gewisse Planbarkeit zu erzeugen."
Mehr
Es wird befürchtet, dass China sich weigert, inmitten der Energiekrise neue Klimaziele festzulegen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker