VG-Wort Pixel

Video Papst besucht Flüchtlingslager auf Lesbos

Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche besuchte am Sonntag zum wiederholten Mal die griechische Insel Lesbos. Im Flüchtlingslager Mavrovouni, in dem über 2.000 Flüchtlinge untergebracht sind, wollte er mit Migranten sprechen und sich ein Bild der Lage vor Ort machen. Bereits im Jahr 2016 war Papst Franziskus nach Lesbos gereist und hatte damals mehrere muslimische Familien aus Syrien mit in den Vatikan genommen. Die angespannte Lage auf Lesbos wurde auch von der griechischen Präsidentin Ekateríni Sakellaropoúlou vor Ort deutlich angesprochen: DIE GRIECHISCHE PRÄSIDENTIN EKATERINI SAKELLAROPOULOU: "In all den Jahren hat Griechenland eine ungleiche Belastung durch die Migrations- und Flüchtlingskrise auf sich genommen, die das gesamte Mittelmeer, das uns alle verbindet, auf die Probe stellt. Die Bewältigung dieser Krise geht jedoch über die nationalen Grenzen hinaus und stellt eine gemeinsame Verantwortung Europas dar. Unsere Verpflichtung gegenüber den Regeln des Völkerrechts und der Grundrechte besteht darin, die unmenschliche Instrumentalisierung von Migranten und Flüchtlingen nicht zuzulassen." Zu Wort kam auch Christian Tango Mukaya, ein 30-jähriger Mann aus der Demokratischen Republik Kongo: O-TON CHRISTIAN TANGO MUKAYA: "Ich möchte Ihnen für die Solidarität und die Menschlichkeit danken, die Sie uns, Ihren Kindern, den Migranten, den Flüchtlingen auf Lesbos, in Griechenland und anderswo auf der Welt entgegenbringen. Möge Gott eure Taten anerkennen." Der 84-jährige Pontifex zeigte sich, wie gewohnt, mit großer Demut: O-TON PAPST FRANZISKUS: "Ich bin hier, um eure Gesichter zu sehen und in eure Augen zu blicken. Augen voller Angst und Erwartung, Augen, die Gewalt und Armut gesehen haben, Augen, die von zu vielen Tränen getränkt sind." Griechenland ist seit langem für Migranten und Flüchtlinge das Haupteinreiseland, um in die Europäische Union zu gelangen. Die Menschen fliehen in der Regel vor Krieg und Armut im Nahen Osten, Asien und Afrika. Hunderttausende kamen seit 2015 auf Booten von der Türkei aus kommend an den Stränden von Lesbos an. Von Lesbos aus reiste Papst Franziskus zurück nach Athen. Der Aufenthalt war Teil einer fünftägigen Reise nach Zypern und Griechenland.
Mehr
Franziskus sorgte für bewegende Momente in dem Flüchtlingslager Mavrovouni, das auch unter dem Namen Kara Tepe bekannt ist. Der Besuch war Teil seiner Zypern- und Griechenlandreise.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker