VG-Wort Pixel

Video Schweizer Armee versorgt Nutztiere mit Wasser

STORY: Diese Hubschrauber der Schweizer Armee sollen keine Waldbrände löschen, sondern den Durst von Schweinen, Kühen und Ziegen, die auf den Alpenwiesen des Landes schwitzen. Mehrere Hubschrauber sind zwei Wochen im Einsatz, um das dringend benötigte Wasser zu liefern. Landwirt Jaques Ruffieux braucht täglich 10.000 Liter Wasser, um seine Tiere zu versorgen. Ohne die Hilfe der Armee, so sagt er, wäre er aufgeschmissen: "Es ist ein ungewöhnlicher und schwieriger Sommer für uns. Wir haben wegen der Hitzewelle mehr Arbeit, wir müssen auf die Wasserversorgung achten, es darf keine Verschwendung geben. Seit Beginn des Frühjahrs sieht es so aus, als ob der Regen nicht kommen wollte. Hier haben wir seit dem 27. Juni nur 30 Liter Regen bekommen, das ist gar nichts." Isgesamt könnten bei der Aktion rund 400.000 Liter Wasser geliefert werden, sagt Matthias Tüscher von der Schweizer Armee: "Wir haben diese Art von Einsätzen 2015 und 2018 für den Kanton Fribourg durchgeführt. Und in der Tat ist es angesichts der globalen Erwärmung wahrscheinlich, dass diese Einsätze in Zukunft häufiger vorkommen werden". Ohne die Notwasserversorgung müssten die Tiere von ihren hochgelegenen Weiden heruntergeholt werden, um im Flachland zu grasen. Normalerweise wird dort in den Sommermonaten das Heu für den Winter produziert. Nach Behördenangaben soll der Hubschrauber-Einsatz nicht zum Regelfall werden. Vielmehr müsse man in Wasser-Reservoirs investieren, um auch durch sommerliche Dürreperioden zu kommen, hieß es.
Mehr
Wegen der anhaltenden Dürre können die Bergbauern ihre Tiere nicht mehr selbst versorgen.

Mehr zum Thema



Newsticker