VG-Wort Pixel

Video Trudeau gewinnt Kanada-Wahl - verpasst aber absolute Mehrheit

Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau hat die vorgezogene Parlamentswahl gewonnen, die angestrebte absolute Mehrheit aber verpasst. Seine liberale Partei konnte bei der Abstimmung am Montag nach ersten TV-Prognosen 156 Mandate erringen, gerade mal eines mehr als vor zwei Jahren. Auf Platz zwei landeten die Konservativen, mit voraussichtlich 122 Sitzen. Trudeau, der seit 2019 eine Minderheitsregierung anführt, bleibt damit angewiesen auf die Unterstützung der Opposition, allen voran der Sozialdemokraten, die drittstärkste Kraft wurden. Der 49-Jährige hatte die Wahl um zwei Jahre vorgezogen. Er setzte darauf, von seiner als erfolgreich gewerteten Corona-Politik profitieren zu können. Diese Kalkulation ging nun offensichtlich nicht auf. "Ich verstehe Sie, wenn Sie sagen, dass Sie sich einfach wieder den Dingen widmen wollen, die Sie lieben, und sich keine Sorgen über diese Pandemie oder über eine Wahl machen. Sie wollen einfach nur wissen, dass die Mitglieder des Parlaments aller Parteien Ihnen in dieser Krise und darüber hinaus den Rücken stärken werden. In dem Moment, in dem wir uns mit Herausforderungen konfrontiert sehen, haben Sie diesem Parlament und dieser Regierung eine klare Richtung vorgegeben." Der Chef der Konservativen Erin O´Toole räumte seine Niederlage ein. Er betonte aber auch, dass der Rückhalt für die Konservativen landesweit gewachsen sei. Er signalisierte, Parteichef bleiben zu wollen. Tatsächlich erhielten die Konservativen den Prognosen zufolge insgesamt mehr Stimmen als die Liberalen. Trudeaus Partei kann aber vor allem auf Unterstützung in den urbanen Zentren und Vorstädten bauen, wo es mehr Parlamentssitze zu holen gibt. Bis die endgültige Verteilung der Mandate feststeht, könnte es noch etwas dauern. Das liegt an den rund 800.000 Stimmzetteln, die per Brief eingereicht wurden. Mit deren Auszählung sollte erst im Laufe des Dienstags begonnen werden.
Mehr
Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau hatte die Wahl um zwei Jahre vorgezogen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker