VG-Wort Pixel

Unfreiwilliger "Landgang" Orca strandet auf Felsen: Helfer retten Killerwal mit cleverem Trick

Sehen Sie im Video: Junger Orca strandet bei Ebbe auf Felsen – Helfer retten Killerwal mit cleverem Trick.




Dramatische Aufnahmen aus dem Südosten von Alaska.


Ein Orca ist auf einem Küstenfelsen gestrandet. Offenbar hat es das Jungtier bei Ebbe nicht geschafft, zurück ins Meer zu schwimmen.


Retter besprühen den Meeresräuber mit Wasser, um seine Haut vor dem Austrockenen zu schützen und vertreiben Vögel, die sich an dem gewaltigen Tier laben wollen.


Der Plan der US-Ozeanbehörde NOAA ist es, den Orca so lange zu versorgen bis er bei steigendem Wasserstand aus eigener Kraft zurück ins Meer schwimmen kann.


Da es sich um ein Jungtier handelt, ist die Gefahr gering, dass der Killerwal von seinem eigenen Gewicht erdrückt wird. Ein Problem, das vor allem gestrandeten Großwalen zum Verhängnis werden kann.


Medienberichten zufolge dauert es sechs Stunden, bis der Wal zurück ins Meer gelangt. Der Orca kommt mit leichten Kratzern und Schrammen davon.


Forscher kommentieren, dass Killerwale bei der Jagd in Küstennähe bei der Verfolgung ihrer Beute gelegentlich stranden würden. (Quelle: Bay Cetology)


Für diesen Orca hat sein unfreiwilliger "Landgang" zum Glück ein Happy End.
Mehr
Dramatische Aufnahmen aus dem Südosten von Alaska. Ein Orca ist auf einem Küstenfelsen gestrandet. Offenbar hat es das Jungtier bei Ebbe nicht geschafft, zurück ins Meer zu schwimmen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker