HOME

Drei Tote bei Explosion in schiitischer Moschee in Afghanistan

Kabul - Bei der Explosion eines Sprengsatzes in einer schiitischen Moschee sind im Südosten Afghanistans mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 36 Menschen seien in der Provinzhauptstadt Ghasni verletzt worden, sagen Vertreter der Regionalbehörden. In der Moschee hätten sich rund 70 Gläubige aufgehalten. Es wird vermutet, dass die Bombe schon vor dem Freitagsgebet platziert worden war. Die Behörden verdächtigten Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat. Die radikalislamischen Taliban bestritt, mit der Tat zu tun zu haben und verurteilte sie.

Temperaturen über 40 Grad

In Chennai sind Millionen Menschen ohne Wasser - Regierung will nun Züge einsetzen

Wieder Großbrand in Brandenburg

Hunter und Steven Jones mit einem riesigen Mondfisch

Australien

Eigentlich wollten sie angeln gehen, doch dann fand eine Gruppe Australier einen Mondfisch

Tornados - Verwüstungen im Lee County, Alabama

Unwetter in USA

Tornado-Serie verwüstet Teile Alabamas: Warnungen missachtet - viele Tote

Blackout bei Zehntausenden Berlinern

Stromausfall im Südosten der Stadt

Blackout in Berlin dauert an: So reagieren die Bürger auf die Ausnahmesituation

Ein von der Agentur Fars veröffentlichtes Foto des Busses

Agentur: 20 Tote bei Selbstmordanschlag auf Revolutionsgarden im Iran

Luftaufnahme des Katastrophengebiets

Rund 200 Vermisste nach Dammbruch in Brasilien

Eine Schlammlawine begrub mehrere Häuser unter sich

Rund 200 Vermisste nach Dammbruch in Brasilien

Demonstration in Diyarbakir

Tausende bei Protest für inhaftierte hungerstreikende Abgeordnete in der Türkei

Helfer evakuieren einen Anwohner in North Carolina aus seinem durch Hurrikan "Florence" überschwemmten Haus

Südosten der USA

Hurrikan "Florence" tötet mindestens 31 Menschen

Taliban-Angriff in Ghasni

Taliban und Kabul verkünden Sieg im Kampf um afghanische Stadt

Taliban-Angriff in Ghasni

Taliban attackieren afghanische Stadt Ghasni

Geldschein, Handschellen und eine Hanfpflanze

Unterirdisches Drogenlager

Hamburger Hasch-Höhle: sechs Meter langer Drogenbunker entdeckt

Erdbeben im Südosten der Türkei

39 Verletzte

Erdbeben erschüttert Südosten der Türkei

Piz Cengalo in der Schweiz

Augenzeugenvideo zeigt Moment des gewaltigen Bergrutsches

Bergsturz Val Bondasca

Val Bondasca, Graubünden

Bergrutsch in der Schweiz - acht Menschen vermisst, darunter Deutsche

Mehrere Anhänger der PKK wurden im Südosten der Türkei getötet.

Bei Gefechten im Südosten

Dutzende PKK-Kämpfer in der Türkei getötet

Der prokurdische Anwalt Tahier Elci (Mitte) ist während einer Presseerklärung vor einer Moschee erschossen worden. Auch ein Polizist starb, zehn weitere wurden verletzt. 

Schießerei in der Türkei

Prokurdischer Anwald Tahir Elci in der Türkei erschossen

Alexis Tsipras startet heute auf Zypern eine "Roadshow"

Griechischer Regierungschef Tsipras:

Euro-Austritt wäre "Amputation des Südostens Europas"

Elendsviertel in Indien

Die rührende Geschichte eines Slum-Mädchens

Von Linda Richter
Das Atomkraftwerk Saporoschje im Südosten der Ukraine

Akw in Südostukraine

Regierung: Keine Gefahr durch Atomunfall

Das schwere Busunglück in Südostspanien forderte mindestens 14 Todesofer

Nach Pilgerreise

Mindestens 14 Menschen sterben bei Busunglück in Spanien

Rauchwolken markieren den Ort eines Luftangriffs auf IS-Stellungen

Angestachelt von IS-Terror

Türkei bombardiert kurdische PKK-Stellungen

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(