VG-Wort Pixel

A13 in Brandenburg Reisebus verunglückt und kippt um – mehrere Schwerverletzte

A13 in Brandenburg: Reisebus verunglückt und kippt um – mehrere Schwerverletzte
Bei einem Busunfall auf der A13 bei Schönwald in Brandenburg, südöstlich von Berlin, wurden nach offiziellen Angaben mindestens 19 Menschen verletzt, neun davon schwer. Laut Polizei war der Bus von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. Die Unfallursache ist noch unklar, die A 13 wurde zeitweise in beiden Richtungen gesperrt. Feuerwehren und Rettungsdienste waren im Einsatz, auch Kräfte des Katastrophenschutzes wurden aktiviert. Der Landrat des Kreises Dahme Spreewald, Stephan Loge, sagte dem RBB, dass es sich bei dem verunglückten Fahrzeug um einen Reisebus aus Serbien handele. Die Passagiere sollen aus Deutschland, Schweden, Israel und Serbien kommen. Sie seien in Krankenhäuser nach Cottbus und Berlin gebracht worden.
Mehr
Der Feuerwehr bot sich nach dem Unfall ein Bild des Schreckens: Auf der Autobahn A13 südöstlich von Berlin ist am Freitag ein Reisebus verunglückt, mehrere Menschen wurden schwer verletzt.

Schwerer Unfall mit einem Reisebus auf der Autobahn A13 in Brandenburg: Dabei wurden am Freitag nach jüngsten Informationen der Nachrichtenagentur AFP neun Menschen schwer verletzt. Weitere zehn Insassen erlitten leichte Verletzungen, wie die Polizei in Cottbus mitteilte. Der Bus sei im Bereich eines Parkplatzes aus noch ungeklärter Ursache auf eine Leitplanke aufgefahren und umgestürzt.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hatte sich der Reisebus überschlagen. Fotos zeigten das völlig demolierte Fahrzeug nach dem Unfall mit zertrümmerter Windschutzscheibe. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Ursache des Unfalls auf der A13 noch unklar

In dem Bus befanden sich nach ersten Erkenntnissen der Beamten 17 Mitglieder einer Reisegruppe sowie zwei Fahrer im Alter zwischen 21 und 64 Jahren. Der Unfall ereignete sich am Freitagvormittag in Höhe der Gemeinde Bersteland in der Nähe von Schönwald südlich von Berlin. Die Verletzten wurden unter anderem mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Während der Rettungsarbeiten war die Autobahn gesperrt. 

Die Deutsche Presse-Agentur zitierte einen Sprecher der Feuerwehr, demzufolge der Unfall gegen kurz vor 10 Uhr gemeldet wurde. Der Feuerwehr zufolge waren am Vormittag sechs Hubschrauber und 67 Einsatzfahrzeuge vor Ort. Die Autobahn wurde in beide Richtungen gesperrt.

Laut Polizei war der kleinere Reisebus nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und "zur Seite gestürzt", wie Torsten Wendt, der Sprecher der Polizeidirektion Süd, sagte. Die Ursache des Unfalls sei noch völlig unklar.

anb AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker