HOME

Autobahn Salzburg-München: Geisterfahrerin meldet "zahlreiche Falschfahrer"

Völlig erschrocken hat eine Geisterfahrerin auf der Autobahn A8 per Handy die Polizei über "zahlreiche Falschfahrer" informiert. Die Beamten forderten die Frau auf sofort anzuhalten.

Eine Geisterfahrerin auf der Autobahn Salzburg - München hat am Freitag über Handy der Polizei "zahlreiche Falschfahrer" gemeldet, die ihr entgegenkämen. Wie die Rosenheimer Polizei mitteilte, forderten die von anderen Autofahreren bereits alarmierten Beamten die Frau auf, sofort zu stoppen.

Die offenbar geistig verwirrte 41-Jährige hielt ihr Auto auf der Überholspur vor der Anschlussstelle Frasdorf an und wurde von einer Streife der Autobahnpolizei in Gewahrsam genommen. Sie sei gegen 04.00 an einer Rastanlage in falscher Richtung wieder auf die Autobahn gefahren. Nur "aufgrund glücklicher Umstände und des zu dieser Zeit geringen Verkehrsaufkommens kam es bei ihrer zehn Kilometer langen 'Geisterfahrt' zu keinem Unfall", erklärte die Polizei. Der Autobahnabschnitt sei nach der ersten Falschfahrermeldung von der Polizei bereits gesperrt worden. Die Frau sei nach Anzeigenaufnahme von einem Betreuer abgeholt worden.

Zwei Tote bei Geisterfahrt auf A 65

Bei einer Geisterfahrt auf der A 65 von Karlsruhe nach Ludwigshafen sind am Samstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein 40-Jähriger fuhr nahe Neustadt an der Weinstraße in die falsche Fahrtrichtung, teilte die Polizei mit. Er stieß frontal mit dem Wagen eines 44-Jährigen aus dem Landkreis Südliche Weinstraße zusammen, dessen Alter die Polizei zunächst mit 43 angegeben hatte. Die beiden Autofahrer starben. Der Begleiter des Geisterfahrers wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Autobahn war in Richtung Ludwigshafen für rund fünf Stunden gesperrt. Warum der 40-Jährige auf die falsche Fahrbahn geriet, ist noch unklar.

DPA / DPA