Hitzewelle Schwitzen ohne Ende


Die subtropische Hochdruckzone hat sich in diesem Sommer weit nach Norden ausgedehnt und sorgt für Schweiß treibende Temperaturen. Tag und Nacht. Und ein Ende der Hitzeperiode ist nicht in Sicht.

Der Hochsommer hält Deutschland in den nächsten Tagen weiterhin fest im Griff. Zwar bringen gerade am Sonntag schwache Ausläufer eines Tiefs über Schottland ein paar Schauer und Gewitter. Doch für Abkühlung sorgen diese nicht: Bis zu 37 Grad heiß kann es nach Angaben der Meteorologen am Sonntag werden. "Die subtropische Hochdruckzone hat sich in diesem Sommer weit nach Norden ausgedehnt und beschert Deutschland auch in den kommenden Tagen mediterrane Verhältnisse", meint Michael Beisenherz vom Wetterdienst Meteomedia.

Sonnig und brütend heiß oder Schwülwarm und gewittrig

Während es von Ostbayern und Sachsen bis nach Vorpommern überwiegend sonnig und brütend heiß bleibt, ist es am Sonntag in den westlichen und mittleren Regionen bis nach Oberbayern und Mecklenburg schwülwarm und gewittrig. Nachmittags klingen die Gewitterschauer vom Rheinland bis zur Nordsee allmählich ab. Die Temperaturen erreichen 27 bis 32 Grad, im Osten kann es sogar bis zu 37 Grad heiß werden.

Auch in der Nacht gibt es keine wirkliche Abkühlung. Mit 20 bis 15 Grad bleibt es ausgesprochen mild. Am Montag bilden sich tagsüber einige Quellwolken, und besonders zwischen Ostsee und Erzgebirge sowie im Bayerischen Wald sind Gewitter möglich. Meist bleibt es aber freundlich und trocken. Bei meist schwachem Wind liegen die Höchstwerte zwischen 28 und 33 Grad.

Ein Ende der Hitzeperiode ist noch nicht in Sicht: Sonnig geht es am Dienstag weiter, die Gewitterneigung ist nur gering. Mit 29 bis 33 Grad bleibt es heiß.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker