HOME

Kolumbien: Weit über hundert Tote und Vermisste nach Überschwemmungen

Der Schlamm begräbt ganze Stadtviertel, unter dem Morast werden hunderte Menschen vermutet: In Kolumbien ist es zu dramatischen Überschwemmungen infolge von Regen gekommen. Mindestens 127 Menschen starben.

Kolumbien: Nach einem Erdrutsch bergen Helfer eine Frau

Kolumbien: Nach einem Erdrutsch bergen Helfer eine Frau

Bei Überschwemmungen in der kolumbianischen Stadt Mocoa sind mindestens 127 Menschen ums Leben gekommen. Über 175 Einwohner sind verletzt worden und weitere 200 werden vermisst, wie der Leiter des Kolumbianischen Roten Kreuzes, César Ureña, laut Sender RCN am Samstag sagte.

Zunächst war von mindestens 23 Toten die Rede. Es handele sich um eine Tragödie von unvorstellbarem Ausmaß, sagte der Gouverneur der Region Putumayo, Sorrel Aroca, am Samstag. "Hunderte von Familien" seien noch nicht gefunden worden, "ganze Wohnviertel werden vermisst".

Kolumbien: Behörden bilden Krisenstab

Schwere Regenfälle hatten am Freitagabend den Fluss Mocoa und drei Zuflüsse über die Ufer treten lassen und die Erde ins Rutschen gebracht. Die Behörden bildeten einen Krisenstab. Militär, Polizei und Rettungskräfte suchten nach den Vermissten. Dabei müssten hunderttausende Tonnen von Schutt und Schlamm geräumt werden, sagte Carlos Iván Márquez von der Katastrophenschutzbehörde des Landes.

ikr / AFP / DPA
Themen in diesem Artikel