VG-Wort Pixel

Ukraine Paar kettete sich für 123 Tage aneinander – und trennt sich sofort nach der Befreiung

Ukraine: Paar kettete sich für 123 Tage aneinander – und trennt sich sofort nach der Befreiung
Sehen Sie im Video: Ein Leben in Ketten – Paar will mit Handschellen Beziehung retten.




"Mein Name ist Vika." "Mein Name ist Alexander. Wir sind das Paar, das sich am Valentinstag seine Handgelenke zusammengekettet hat." Dieses ukrainische Paar ist seit fast einem Monat wortwörtlich zusammen. Mit den Handschellen wollen Vika und Alexander ihre Beziehung retten. "Ich beschloss, dass es eine interessante Erfahrung für mich sein wird, dass es neue Emotionen in mein Leben bringen wird, die ich vorher nicht erlebt habe. Ich liebe ihn, also kam ich zu der Entscheidung, es zu tun." "Was den körperlichen Komfort betrifft, so gewöhnen wir uns mit jedem Tag mehr daran. Es wird leichter. Aber es sind einige Spannungen aufgetreten. Das merke ich besonders an Vikas Verhalten. Sie ist wütend geworden. Meiner Meinung nach gibt es mehr unbegründete Unzufriedenheiten. Ich frage sie, ob etwas nicht in Ordnung ist, aber sie kann es nicht erklären. Deshalb nenne ich es unbegründet. Ansonsten stört uns nichts, wir bewegen uns gemeinsam synchroner und brauchen nicht zu diskutieren, wie wir etwas tun sollen. Früher haben wir jeden Handgriff besprochen, ob es das Zähneputzen oder das Waschen war. Früher haben wir uns gegenseitig viele Anweisungen gegeben. Jetzt machen wir Routine-Dinge ohne ein Wort, alles ist für uns beide klar." Drei Monate wollen Alexander und Vika das durchziehen. Zuvor hatten sie eine ständige On-Off-Beziehung gehabt, also eine Beziehung mit vielen Pausen, Enden und Neuanfängen. Als Vika und Alexander sich wieder einmal gestritten hatten, kam der 33-jährige Online-Autohändler auf eine Idee. "Wir haben uns sonst immer ein bis zwei Mal die Woche getrennt. Als Vika während eines Streits wieder ankündigte, sich trennen zu wollen, sagte ich: Dann bind ich dich halt an mich." Ihr Leben in Ketten teilen sie in den sozialen Medien und bekommen täglich neue Follower. Sie laden Bilder hoch, die ein idyllisches Zusammenleben zeigen. Die unschönen Momente lassen sie da raus. Vika und Alexander waren schon zu Gast in ukrainischen Fernseh-Talkshows. Die Fragen, die ihnen am meisten gestellt werden, sind: Wie sie auf Toilette gehen oder wie sie duschen würden. Die Antwort: Bei der Toilette wartet einer draußen mit der Hand in der Tür, beim Duschen drehen sie sich abwechselnd um.
Mehr
Es war ein Experiment, das ihre Liebe retten sollte: Ein ukrainisches Paar ließ sich an den Handgelenken aneinanderketten und verbrachte 123 Tage zusammen. Doch direkt nach ihrer Befreiung war die Beziehung vorbei.

"Ich bin endlich frei" –laut "DailyMail" waren dies die ersten Worte der 29-jährigen Viktoria Pustovitova, genannt Vika, nachdem die Kette, die sie und ihren Freund Alexander Kudlay seit Valentinstag dieses Jahres aneinandergebunden hatte, durchtrennt wurde. Insgesamt 123 Tage hatte das Paar an den Handgelenken aneinandergekettet in nächster Nähe und ohne Privatsphäre miteinander verbracht. Kaum waren sie von ihrer Fessel befreit, konnten die beiden es jedoch kaum erwarten, endlich getrennte Wege zu gehen. Ihre Beziehung, die durch dieses Experiment gerettet werden sollte, ist endgültig vorbei.

Getrennte Wege trotz Rekord

"Ich will mein eigenes, unabhängiges Leben führen und als eigenständige Person wachsen", verkündete Viktoria nach der Befreiung. Ihr frischgebackener Ex-Freund, der 33-jährige Alexander, bedankte sich bei allen Unterstützer:innen. Er und Vika würden nun auf Distanz gehen. "Wir waren glücklich, und wir sind jetzt glücklich, diese Erfahrung in unserem Leben gemacht zu haben", soll er laut "DailyMail" gesagt haben. Das ehemalige Paar sei "stolz" darauf, einen Rekord in der Ukraine aufgestellt zu haben. Ihre Kette wurde dabei symbolträchtig an dem Ort durchtrennt, an dem sie sie am vergangenen Valentinstag angelegt hatten – doch statt den erhofften Wendepunkt für die Beziehung darzustellen, kostete die Kette das Paar nicht nur ihre Beziehung, sondern auch die Hochzeitspläne.

"Die Schwierigkeiten werden immer mehr"

Bereits gegen Ende des Selbstversuchs zeichneten sich die Schwierigkeiten des Paares ab. Auf ihrem gemeinsamen Instagram-Account, auf dem sie ihre Follower:innen regelmäßig mit Updates versorgten, schrieb Alexander laut "DailyMail" kurze Zeit vor der Befreiung: "Die Schwierigkeiten werden immer mehr. Sobald wir ein Plus in einer Situation finden, gibt es sofort zwei Minuspunkte. Viktoria will zurück in den Rhythmus ihres früheren Lebens, sie vermisst, was sie früher gerne gemacht hat." Er habe ebenfalls langsam die Nase voll davon, Zeit vor dem Spiegel verbringen zu müssen, während seine Freundin sich schminke. Auch beruflich hat das Experiment Konsequenzen mit sich gebracht: Während Alexander mit Vika an seiner Seite weiter als Verkäufer für Autos und Autoteile tätig sein konnte, verlor seine Freundin ihren Job als Wimpern-Stylistin. Ihre Kund:innen sollen sich nicht wohl dabei gefühlt haben, dass Alexander bei ihren Behandlungen in nächster Nähe dabei war. Auch bei der Nutzung öffentlicher Damentoiletten löste Alexanders Anwesenheit öfter Konflikte aus.

Ihren gemeinsamen Instagram-Account haben Vika und Alexander mittlerweile gelöscht, sie wollen vorerst in verschiedenen Regionen der Ukraine leben. Auf ihrem privaten Instagram-Profil schrieb die 29-Jährige nach der Befreiung von ihrer Kette: "Ich habe denjenigen losgelassen, an den ich gekettet und geschweißt war. Ich habe denjenigen aufgegeben, in den ich wahnsinnig verliebt war, der eine Dosis Sauerstoff und der Dirigent meines Pulsrhythmus für mich war." Alle Zeichen stehen für das ehemalige Paar nun auf Neuanfang.

Quellen: "DailyMail" / Instagram

as

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker