HOME

Indonesien: Passagierflugzeug wohl an Berg zerschellt

Erst galt das Flugzeug als vermisst, nun wollen Einwohner eines Bergdorfes Schreckliches beobachtet haben: Es ist wohl in Indonesien abgestürzt. Über das Schicksal der 54 Menschen an Bord herrscht noch Ungewissheit.

In der "Trigana Air"-Zentrale geht ein Angestellter am Logo der indonesischen Fluggesellschaft vorbei

In der "Trigana Air"-Zentrale geht ein Angestellter am Logo der indonesischen Fluggesellschaft vorbei

Ein indonesisches Passagierflugzeug mit 54 Menschen an Bord ist am Sonntag vermutlich in der entlegenen östlichen Provinz Papua abgestürzt. Die Propellermaschine der Gesellschaft Trigana Air Service befand sich auf einem Inlandsflug von der Küstenstadt Jayapura in den Ort Oksibil in den Bergen, als sie vom Radar verschwand.

Wenige Stunden später berichteten Bewohner eines Bergdorfes, sie hätten den Absturz eines Flugzeuges beobachtet. "Wir haben Informationen bekommen, dass die Maschine an einem Berg zerschellt ist", sagte ein Sprecher des Such- und Rettungsdienstes in Jayapura, der Hauptstadt der Provinz Papua, am Sonntag. Der Unglücksort liege nach diesen Angaben etwa 25 Kilometer vor Osibil, dem Zielflughafen der Maschine. Das Gelände sei gebirgig und umwegsam. "Wir schicken Personal zu der Stelle. Wir können die Region vermutlich am Morgen erreichen."

14 Zwischenfälle seit 1991

Viele Orte in Papua sind nicht an das Straßennetz angebunden und können daher nur per Flugzeug erreicht werden. An Bord der zweimotorigen Propellermaschine befanden sich nach Angaben der staatlichen Rettungsbehörde 49 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder. Das Flugzeug ist nach Angaben des Aviation Safety Network 27 Jahre alt und stammt vom europäischen Hersteller ATR, einem Gemeinschaftsunternehmen von Airbus und Finmeccanica. Trigana steht in der Europäischen Union auf der Schwarzen Liste und darf europäische Flughäfen nicht anfliegen. Seit Gründung des Unternehmens 1991 kam es laut Daten des Aviation Safety Network zu 14 größeren Zwischenfällen.

tkr/Reuters/DPA
Themen in diesem Artikel