VG-Wort Pixel

Philippinen Studenten sollten Anti-Abschreibe-Hut basteln – Professorin "überwältigt" von der Resonanz

Ein Student auf den Philippinen trägt einen lustigen Hut bei einer Prüfung
Als die Studenten am Bicol University College of Engineering auf den Philippinen kürzlich zu ihren Zwischenprüfungen antraten, waren sie besonders vorbereitet
© Mandane-Ortiz R Mary Joy / Facebook
Bei schriftlichen Prüfungen geht es an den allermeisten Orten bierernst und recht humorlos zu. Doch es geht auch anders, wie Bilder einer Klausur auf den Philippinen zeigen.

Mogeleien und Täuschungsversuche bei Prüfungen sind ein Problem, was es auf der ganzen Welt gibt. Als besonders kreativ im Umgang mit diesem Problem hat sich aktuell eine Professorin von den Philippinen zusammen mit ihrem Kurs gezeigt. Fotos eines schriftlichen Tests am Bicol University College of Engineering auf den Philippinen zeigen, wie bunt und vielfältig man sich selbst und andere davon abhalten kann, einfach abzuschreiben.

Die Universität teilte mit, man habe beschlossen, spezielle "Anti-Abschreibe"-Hüte zu nutzen, die von den Studenten selbst entworfen und konstruiert werden, um sie als Gegenmaßnahme zu möglichen Betrugsversuchen während der Prüfungen einzusetzen, wie die "Washington Post" zusammenfasst.

Kreative Maschinenbaustudenten auf den Philippinen

Als die Studierenden von ihrer Professorin Mary Joy Mandane Ortiz kürzlich zu ihren Zwischenprüfungen antraten, waren sie besonders vorbereitet. Sie trugen Hüte, Helmen, Laken und Brillen in allerlei Farben und Formen.

Sie habe von ihren Maschinenbaustudierenden keine derart skurrilen Kopfbedeckungen erwartet, sagte sie im Gespräch mit der "Washington Post" und sei überwältigt von der positiven Resonanz, nachdem sie Fotos der Aktion via Facebook publiziert hatte.

Einige der Abschirmvorrichtungen waren eher waren praktisch gehalten, wie etwa eine Konstruktion mit Schläuchen vor den Augen, um wirklich nur das absolut Notwendige noch sehen zu können. Andere wiederum gestalteten sich zu kompletten Kunstfiguren um, samt besonderer Kleidung und Schmuck. Sie habe es in der Zwischenzeit noch nicht geschafft, alle Prüfungen zu benoten, ergänzt Mandane Ortiz. Alle hätten die gestellten Tests pünktlich beendet und jede einzelne Frage beantworten können. "Ich bin sehr stolz auf sie“, erklärte Mandane Ortiz.

Logikrätsel aus Cambridge-Bewerbungsverfahren: Wissen Sie die Lösung?

Bei derart viel Aufmerksamkeit für Kopfbedeckungen zur Verhinderung von Abschreiben ist jedenfalls davon auszugehen, dass – zumindest bei diesem Test – keiner der Teilnehmenden versucht haben dürfte, trotzdem zu spicken.

Quellen:"Washington Post", Facebook

Mehr zum Thema

Newsticker