HOME

"Vom Dreck gereinigt": Unbekannte schleichen sich in Kirche und flexen Hakenkreuz aus Nazi-Glocke

Eine Glocke aus der Nazi-Zeit erhitzt im niedersächsischen Schweringen seit Monaten die Gemüter. Nun haben Unbekannte das Hakenkreuz und Teile der Inschrift entfernt und ein Bekennerschreiben in der Kirche gelassen.

hitler glocke - schweringen

Die von Unbekannten mit einer Flex bearbeitete Kirchenglocke aus der Nazi-Zeit

DPA

Seit Monaten sorgen die "Hitler-Glocken" im pfälzischen Herxheim und in den niedersächsischen Gemeinden Schweringen und Faßberg für Schlagzeilen. Erst im März hatte der Kirchenvorstand in Schweringen beschlossen, die umstrittene Glocke aus der Zeit des Nationalsozialismus nicht entfernen zu lassen. Offenbar gefiel das nicht allen und so haben Unbekannte in der kleinen Gemeinde kurzerhand "Tatsachen geschaffen", wie es in dem Bekennerschreiben heißt. Der oder die Täter drangen irgendwann vergangene Woche in den Kirchturm ein und flexten das Hakenkreuz sowie Teile der Inschrift von der Glocke. Das bestätigte Pastor Jann-Axell Hellwege dem stern. Zuerst hatte die Lokalzeitung "Harke" darüber berichtet.

Aufgefallen ist die Aktion am Gründonnerstag, wann genau sie sich ereignete, bleibt unklar. Die Schlösser der Kirche wurden nicht beschädigt, weswegen Hellwege nicht von einem Einbruch ausgeht. Der oder die Täter müssten mit einem Schlüssel in die Kirche gekommen sein, doch so einen hätten "circa 15 Mitglieder der Gemeinde und ehrenamtliche Helfer". Auch in dem Bekennerschreiben würden sich die Täter als Mitglieder der Gemeinde zu erkennen geben.

Herxheim: Täter hinterlassen Bekennerschreiben

Der oder die Täter ließen laut Hellwege ein Bekennerschreiben an der Kirchentür zurück. Die "Harke" hat ein Foto davon veröffentlicht. Überschrieben ist der Text mit "Frühjahrsputz 2018". Die Gemeinde habe "ein extrem häßliches halbes Jahr hinter sich und es wurde Zeit, daß der Frühjahrsputz frischen Wind ins Dorf bringt" (sic!). Daher habe man "Tatsachen geschaffen" und die Glocke "vom Dreck der Nationalsozialisten, der nach 80 Jahren noch drohte, die Dorfbevölkerung zu spalten" gereinigt. Schweringen sei ein "Dorf mit klaren, anständigen, intellektuellen, weltoffenen Bürgern" und diese würden "nicht einfach zusehen, wie die Dorfbevölkerung auf eine Spaltung zu rennt". (sic!)

Ausgelöst hatte die Kontroverse um die "Hitler-Glocken" das Exemplar in der kleinen Gemeinde im pfälzischen Herxheim. Erst im Februar hatte diese Glocke erneut für Schlagzeilen gesorgt. Der Gemeinderat dort hatte ebenfalls beschlossen, sie nicht entfernen zu lassen. Mit zehn zu drei Stimmen hatte das Gremium entschieden, dass sie als "Anstoß zur Versöhnung und Mahnmal gegen Gewalt und Unrecht" erhalten bleiben soll. Die "Hitler-Glocke" mit einem Hakenkreuz und der Inschrift "Alles fuer's Vaterland - Adolf Hitler" gehört der Ortsgemeinde und hängt seit 1934 im Turm der protestantischen Jakobskirche. Seit Anfang September ist sie abgeschaltet. Im Zuge der öffentlichen Aufregung um die Glocke in Herxheim waren im Herbst 2017 die beiden Glocken in Schweringen und Faßberg in den Fokus geraten. 

fin / fin/mod