US-Feiertag Die dunkle Seite von Thanksgiving – wie sich Amerika seiner Vergangenheit stellt

Historischer Stich der Ankunft der Pilgerväter
Diese Gemälde zeigt die lange offizielle Version des ersten Thanksgiving: Weiße Europäer laden Mitglieder der indigenen Völker ein und teilen mit ihnen Essen. Doch die historische Realität war eine andere
© akg-images/ / Picture Alliance
Kein Feiertag ist den Amerikanern traditionell so wichtig wie Thanksgiving, das Erntedankfest. Dabei gedenken sie der Landung der Pilgerväter in Massachusetts ­im Jahr 1621. Für die Indigenen im Land dagegen ist Thanksgiving ein Tag der Trauer. Sie sind nicht die Einzigen in den USA, die sich gegen die offizielle Geschichtsschreibung wehren.

Es gibt Geschichten, die sind so oft erzählt worden, dass sie fast jeder Mensch kennt. Und es gibt diesen einen alten Satz: Geschichte wird von den Siegern gemacht. Die Indigenen Amerikas, die wir früher mal "Indianer" genannt haben, gehörten noch nie zu den Gewinnern.


Mehr zum Thema



Newsticker