HOME

Weltraumteleskop: "Hubble" sichtet bisher älteste Galaxie

US-Astronomen sind mithilfe des Weltraumteleskops "Hubble" womöglich Bilder von der ältesten und von der Erde am weitesten entfernten Galaxie des Alls gelungen. Diese stammt aus einer Zeit kurz nach dem Urknall.

Vor etwas mehr als anderthalb Jahren, im Mai 2009, hatte "Hubble" noch eine neue Kamera bekommen - eine Investition, die sich inzwischen ausgezahlt hat, denn das Weltraumteleskop hat erneut spektakuläre Bilder von fernen Galaxien aufgenommen, dieses Mal möglicherweise von der bisher ältesten Galaxie im Weltall.

Die Sterneninsel ist so weit entfernt, dass ihr Licht 13,2 Milliarden Jahre zu uns unterwegs war, berichtet ein internationales Astronomenteam im britischen Fachjournal "Nature". Das ist fast so lang wie das Universum alt ist. Das Licht sei "nur" rund 480 Millionen Jahre nach dem Urknall ausgesendet worden - keine lange Zeit für kosmische Verhältnisse, denn der Urknall hat Expertenschätzungen zufolge vor etwa 13,7 Milliarden Jahren stattgefunden. Sollte sich ihre Entdeckung bestätigen, wäre diese ferne Galaxie eine der ersten überhaupt, die im Kosmos entstanden ist.

Hundertmal kleiner als die Milchstraße

Der 13,2 Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxiekandidat ist hundertmal kleiner als die Milchstraße und mehr als 5000 Mal weiter entfernt als unsere nächste große Nachbargalaxie, der Andromeda-Nebel. "Wir kommen den ersten Galaxien, von denen wir glauben, dass sie sich 200 bis 300 Millionen Jahre nach dem Urknall geformt haben, sehr nahe", sagt Co-Autor Garth Illingworth von der Universität Kalifornien in Santa Cruz. Die jüngsten Aufnahmen seien jedoch an der Grenze dessen, was "Hubble" technisch leisten könne.

Die Astronomen um Garth Illingworth und Hauptautor Rychard Bouwens waren mithilfe des "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF) auf diese alte Galaxie gestoßen. Das HUDF bezeichnet die Langzeitbelichtung eines besonders sternenarmen Himmelsbereichs. In diesem Fall dauerte sie insgesamt 87 Stunden und enthüllte Hunderte ferne Galaxien in einem Ausschnitt, der von uns aus betrachtet nur so groß ist wie ein Zehntel der Mondfläche.

Solche Aufnahmen helfen den Forschern, genauer zu verstehen, wann die Galaxien in der ersten Zeit nach dem Urknall entstanden sind. Deren Alter bestimmen sie anhand des ausgesandten Lichts: Bei der Ausdehnung des Universums entfernen sich die Galaxien voneinander und die Wellenlänge ihrer Strahlen vergrößert sich. Durch die Verschiebung in den Rot-Bereich lässt sich die "Reisezeit" der Lichtstrahlen feststellen. Je länger das Licht braucht, desto stärker ist diese Rotverschiebung. Bei der neu entdeckten Galaxie stellten die Wissenschaftler eine Rekordverschiebung ins Rote fest.

"James Webb" soll Ergebnisse bestätigen

Bereits bei früheren Nachforschungen hätten die Astronomen 47 Galaxien gefunden. Die seien jedoch zu einem späteren Zeitpunkt entstanden, als das Universum ungefähr 650 Millionen Jahre alt war, berichtet Illingworth. Der jetzt entdeckte Galaxie-Kandidat sei 170 Millionen Jahre früher entstanden - einen weiteren, der so alt ist wie dieser, hätten sie nicht gefunden. Das Universum habe sich in kurzer Zeit rasch gewandelt. Unter anderem sei damals die Sternenproduktion auf das Zehnfache hochgeschnellt.

Zwar haben die Autoren Monate investiert, um die Ergebnisse zu überprüfen und sind sich ziemlich sicher, dass sie stimmen. Eine endgültige Bestätigung der Entdeckung erwarten die Astronomen dennoch erst vom "Hubble"-Nachfolger "James Webb", den die Nasa in drei Jahren ins All bringen will.

spo/DPA/AFP / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.