HOME

Hirnforschung: Chaos im Kopf

Warum lässt das Gedächtnis im Alter nach? Neue Erkenntnisse lassen darauf schließen, dass das Hirn alter Menschen irrelevante Informationen nicht mehr richtig ausfiltern kann. Die Infoflut überdeckt, was wirklich wichtig ist.

Ältere Menschen können sich Neues nicht mehr so gut merken, weil ihr Gehirn weniger zielgerichtet arbeitet als das jüngerer Menschen: Die Fähigkeit, unwichtige Informationen zu ignorieren, lässt nach - mit der Folge, dass der interne Arbeitsspeicher überlastet wird und im Kurzzeitgedächtnis nicht unbedingt die Dinge ankommen, die für die aktuelle Situation relevant sind. Das haben amerikanische Forscher bei einer Studie entdeckt, in der sie die Gehirnaktivität älterer und jüngerer Freiwilliger während einfacher Gedächtnistests bestimmten.

Schuld an dieser Misere ist dabei wahrscheinlich das Versagen einer übergeordneten Kontrolleinheit, die die einzelnen Hirnregionen koordiniert. Über ihre Arbeit berichten Adam Gazzaley und seine Kollegen von der Universität von Kalifornien in Berkeley in der Fachzeitschrift "Nature Neuroscience".

Im Kopf herrscht ein Durcheinander aus Bildern

Die Forscher zeigten den beiden Probandengruppen - 17 Freiwilligen im Alter von 19 bis 30 Jahren und 16 Freiwilligen im Alter von 60 bis 77 Jahren - bei jedem Testdurchgang für einen Sekundenbruchteil zwei Bilder von Landschaften und zwei Darstellungen von Gesichtern. Dabei sollten sich die Testteilnehmer entweder auf die Gesichter konzentrieren und die Landschaften ignorieren oder umgekehrt.

Anschließend wurden die Probanden gefragt, ob sie ein bestimmtes Gesicht oder eine der Landschaften wiedererkannten. Während dieser Tests bestimmten die Wissenschaftler mithilfe der so genannten funktionellen Magnetresonanztomographie die Aktivität in verschiedenen Gehirnarealen der Probanden.

Konzentrierten sich die Testteilnehmer auf die Landschaften, stieg die Aktivität in den für solche Bilder zuständigen Gehirnregionen bei allen Probanden deutlich an. Versuchten die Testpersonen jedoch, die Landschaftsbilder zu ignorieren und sich auf die Gesichter zu konzentrieren, zeigte sich ein deutlicher Unterschied zwischen den Altersgruppen: Die jüngeren Probanden konnten die für die Landschaften zuständigen Regionen praktisch ausschalten, während sie bei den älteren fast so aktiv blieben wie während des ersten Tests. Dieser Effekt war bei den Probanden besonders ausgeprägt, die die größten Schwierigkeiten mit den Gedächtnistests gehabt hatten.

Das zeige, dass die Gedächtnisprobleme nicht auf die mangelnde Konzentrationsfähigkeit der älteren Teilnehmer zurückzuführen sei, kommentieren die Forscher. Vielmehr spiele die Unfähigkeit, die Verarbeitung unwesentlicher Informationen zu unterdrücken, die Schlüsselrolle beim Versagen des Kurzzeitgedächtnisses. Sie hoffen nun, diese Entdeckung nutzen zu können, um in Zukunft bessere Therapien für die Erhaltung der Merkfähigkeit im Alter zu entwickeln.

DDP / DDP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(