HOME

Portrait Peter Grünberg: Der Nobelpreis krönt seine Karriere

Ohne ihn wären Gigabyte-MP3-Player noch undenkbar: Der Physik-Forscher Peter Grünberg wurde vor allem in den Achtziger Jahren für seine Entdeckungen in der Computertechnik bekannt. Der Nobelpreis setzte jetzt seiner erfolgreichen Karriere das Sahnehäubchen auf.

Der neue Physik-Nobelpreisträger Peter Grünberg hat Entscheidendes für die Revolution der Computertechnik geleistet: Bereits in den 80er Jahren entdeckte er den Riesenmagnetwiderstand (GMR Giant Magnetorestistance). Der GMR-Effekt brachte den Durchbruch zu Giga-Byte-Festplatten. Grünberg wurde bereits vielfach international ausgezeichnet. 2004 ist er beim Forschungszentrum Jülich offiziell nach 32 Jahren in den Ruhestand gegangen. Sein Kollege und jetzige Mit-Nobelpreisträger Professor Albert Fert hielt damals den Festvortrag. Grünberg ist aber laut Forschungszentrum weiter wissenschaftlich tätig.

Er untersuchte "mikroskopische Sandwiche"

Peter Andreas Grünberg wurde am 18. Mai 1939 in Pilsen als Sohn eines Diplomingenieurs geboren. Die Familie siedelte nach dem Krieg nach Lauterbach in Hessen um. Dort besuchte Grünberg das Realgymnasium. Er begann sein Physikstudium in Frankfurt am Main, setzte es in Darmstadt fort und schloss es 1969 mit der Promotion ab. Zunächst forschte er drei Jahre an der kanadischen Universität in Ottawa. 1972 kam er als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Festkörperforschung (IFF) zum Forschungszentrum Jülich. Dort untersuchte er "mikroskopische Sandwiche", laut Forschungszentrum Systeme aus zwei magnetischen Eisenschichten, die von einer nur wenige Atomlagen dünnen, nichtmagnetischen Schicht aus Chrom getrennt werden. Seine Entdeckung des Riesenmagnetwiderstands ließ er 1988 patentieren. Sie fand ungewöhnlich schnell Einzug in die industrielle Anwendung.

Der GMR-Effekt wird seit Mitte der 90er Jahre in allen gängigen Festplatten genutzt, um magnetische Bits und Bytes auszulesen. Grünberg wurde 1992 zum Außerplanmäßigen Professor an der Kölner Universität ernannt. Er wurde mit hohen Preisen geehrt, teilweise gemeinsam mit seinem Kollegen Fert, darunter der Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten und der Manfred-von-Ardenne-Preis für Angewandte Physik der Europäischen Forschungsgemeinschaft Dünne Schichten. Die Europäische Kommission und das Europäische Patentamt zeichneten Grünberg im vergangenen Jahr als "Europäischen Erfinder des Jahres" aus. In diesem Jahr hat Grünberg die Stern-Gerlach-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, den Japan-Preis sowie gemeinsam mit Fert den israelischen Wolf-Preis erhalten.

Grünbergs Frau Helma - das Paar ist seit 1966 verheiratet und hat drei Kinder - hat sich ebenfalls für die Wissenschaft engagiert. Sie war viele Jahre im Vorstand des Internationalen Clubs in Jülich und hatte von 1999 bis 2003 den Vorsitz. Sie habe besonders den Familien von Wissenschaftlern beim Einleben geholfen, kulturelle und informative Veranstaltungen organisiert, teilte das Forschungszentrum mit. So habe sie die Brücke zwischen Menschen verschiedener Kulturen geschlagen.

AP / AP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(