HOME

Sprechstunde: Zwischen Tisch und Bett

Bei Frauen geht Liebe durch den Magen, hat unser Hausarzt Dr. med. Eckart von Hirschhausen festgestellt. Bei Männern geht sie tiefer. Und das ist die Crux: Denn wenn Frauen von "Sünde" träumen, geht es um Kalorien, nicht um Sex.

Vom griechischen Philosophen Diogenes wird erzählt, er habe auf dem Marktplatz onaniert. Daraufhin angesprochen, soll er gesagt haben: "Wie schön wäre es doch, wenn man ebenso einfach auch durch das Reiben des Bauches das Hungergefühl vertreiben könnte!" Essen und Sex sind die Urtriebe des Menschen. Kurioserweise sind Frauen und Männer davon unterschiedlich betroffen, haben aber wenig Mitleid mit den Neigungen des anderen Geschlechts. Die Crux besteht darin, dass der durchschnittliche Mann gern Sex mit vielen Frauen hätte, die meisten dieser Frauen aber keinen Sex mit ihm wollen. Und seine Frau will das erst recht nicht.

Der Psychologe Roy Baumeister belauschte ein Jahr lang informell Grüppchen von Männern und Frauen. Bei zwei Gesprächsthemen traten signifikante Geschlechtsunterschiede auf: Essen und Sex. Die weiblichen Unterhaltungen übers Essen waren reich an exquisiten Details; lebhaft beschrieben Teilnehmerinnen eine leckere Mahlzeit oder einen köstlichen Nachtisch, während die anderen wehmütig lauschten und die Wonnen in der Fantasie nachlebten.

Männer erzählen von ihren "Heldentaten"

Männern dagegen reichte es, sich kurz darüber auszutauschen, wo es die beste Currywurst gibt. Wenn sie von Restaurantbesuchen erzählten, dann meistens von der Bedienung. Und wenn es um die besten Rezepte ging, dann selten darüber, wie man einen Salat anmacht. Bei Frauen geht Liebe durch den Magen, bei Männern geht sie tiefer.

Männer erzählen gern von ihren "Heldentaten", detailliert, ohne Blatt vor dem Mund. Primitiv? Selbst bildungsnahe Schichten machen es nicht anders. Bei Geisteswissenschaftlern habe ich erlebt, wie sie am Rande einer Fachkonferenz ungehemmt darüber spekulierten, wie sich bestimmte Frauen wohl im Bett anstellen würden. Echte Fach-Simpel! Auch Frauen reden bisweilen gern "dirty", aber eher in amerikanischen Serien als in der europäischen Wirklichkeit. Wenn sie lüstern von "Sünde" sprechen, meinen sie Kuchen, nicht Kuscheln.

Die Kalorien- und die Sexbomben

Fazit des Psychologen: "Vielleicht würde es den Frauen helfen, die Schwierigkeiten der Männer mit der Monogamie zu verstehen, wenn sie die Nahrungsanalogie berücksichtigten. Die monogame Ehe ist für Männer ähnlich, als würde er seine Lieblingsspeise jeden einzelnen Tag für den Rest seines Lebens verzehren. Natürlich will man das, auch oft, aber hin und wieder wäre etwas anderes nett."

Wie viel Kalorien und wie viel Sex braucht man, um glücklich zu sein? Frauen wie Männer haben ständig das Gefühl, zu kurz zu kommen, ob nun bei Kalorien- oder bei Sexbomben. Warum? Weil wir vergleichen, ohne zu wissen, wie es bei anderen auf der Tisch- und unter der Bettdecke wirklich zugeht. Alle Umfragen dazu sind gelogen.

Männer geben nämlich gern an, wenn sie gefragt werden, Frauen geben ungern zu. Noch viel unangenehmer als Zugeben ist ihnen Zunehmen. Wenn man wirklich nichts gegessen hat, nimmt man auch wirklich nicht zu. So weit die Fakten. Aber es sind nicht die Fakten, sondern die empfundene Notwendigkeit, sich zu zügeln, verbunden mit dem Glauben, dass andere ihren Begierden ungezügelt nachgeben können, die uns unglücklich machen.

Gibt es ein Glücksrezept, um ein "Bratkartoffel-Verhältnis" scharf zu machen und warm zu halten? Schürze? Tabasco? Gönnen können? Ich weiß es doch auch nicht. Um mit der Kölner A-cappella-Gruppe Basta zu sprechen: Sex wird überschätzt. Lauch auch.

GesundLeben
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.