HOME

ASTRONOMIE: Erstmals Schwarze Löcher im Doppelpack beobachtet

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts haben erstmals im Zentrum einer einzigen Galaxie gleich zwei schwarze Löcher entdeckt. Die Entdeckung ist wichtig für das Verständnis von Galaxieentwicklungen.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik haben erstmals im Zentrum einer einzigen Galaxie zwei aktive Schwarzer Löcher entdeckt. Dies gelang einem Team des Garchinger Instituts um Prof. Günther Hasinger mit dem amerikanischen Röntgensatelliten Chandra. Die beiden Massefallen im Herzen des Sternsystems NGC 6240 werden in einigen hundert Millionen Jahren miteinander verschmelzen und ein noch massiveres Schwarzes Loch bilden, teilte die Max-Planck-Gesellschaft am Dienstag in München mit.

Die außerordentlich helle Galaxie NGC 6240, etwa 400 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt, biete ein Musterbeispiel für die Kollision zweier Galaxien, die miteinander verschmelzen. Dies entfache ein regelrechtes »Feuerwerk« der Sternentstehung. Das Zentrum dieser Galaxie versteckt sich den Angaben zu Folge hinter Unmengen staubiger Gaswolken und ist deshalb mit optischen Teleskopen nicht sichtbar. Röntgenstrahlen dagegen durchdringen den Schleier von Gas und Staub.

Hochenergetische Röntgenstrahlung

Schon früher war Forschern aufgefallen, dass NGC 6240 hochenergetische Röntgenstrahlung produziert. Im Radiobereich, im Infrarotlicht sowie im optischen Fenster des Spektrums hatten Astronomen innerhalb dieses Sternsystems zwei helle Kerne aufgespürt, deren Natur jedoch rätselhaft geblieben war. »Mit Chandra hofften wir herauszufinden, welcher der beiden Kerne ein Schwarzes Loch enthält«, sagte Stefanie Komossa, Erstautorin der Publikation, die im Fachblatt »Astrophysical Journal Letters« erscheint. Der NASA-Satellit Chandra hatte NGC 6240 rund zehn Stunden mit einem Spektrometer überwacht.

»Zu unserer Überraschung stellten wir fest, dass beide Kerne aktive Schwarze Löcher beherbergen«, sagt Komossa. Die Entdeckung eines Paares Schwarzer Löcher bestätige theoretische Modelle, nach denen solche Objekte in den Zentren von Galaxien durch Verschmelzung dramatisch anwachsen können. Dies sei wichtig für das Verständnis der Galaxiengeburt und -entwicklung.

Themen in diesem Artikel