HOME

Florida: Angeschwemmte Schildkröte hatte 104 Plastikteilchen im Körper

Plastikteilchen sind für Schildkröten eine große Bedrohung. In Florida wurde nun ein junges Exemplar angeschwemmt, das 104 Teilchen im Körper hatte und aller Wahrscheinlichkeit nach daran gestorben ist.

Schildkröten

Vor allem junge Schildkröten sind durch Plastikteilchen stark gefährdet

Picture Alliance

Dass Plastik in den Weltmeeren ein großes Umweltproblem unserer Zeit ist, ist weithin bekannt. Wie sehr die Ökosysteme und die Tiere in den Ozeanen unter dem Müll leiden, ist für viele jedoch oft schwer vorstellbar. Ein aktueller Fund vermittelt einen Eindruck davon: In Florida wurde eine kleine, tote Schildkröte angeschwemmt, die 104 Plastikteilchen in ihrem Inneren hatte.

Das Gumbo Limbo Nature Center, eine Tierschutzorganisation in dem US-Bundesstaat, veröffentlichte auf Facebook ein Bild des Tieres und zeigte neben dem leblosen Körper die kleineren und größeren Plastikteilchen, die sich darin befunden hatten. "Dies ist eine traurige Erinnerung daran, dass wir unseren Teil dazu beitragen müssen, die Ozeane plastikfrei zu halten", schrieb die NGO dazu.

Not such a happy #TurtleTuesday this week. It's washback season at Gumbo Limbo and weak, tiny turtles are washing up...

Gepostet von Gumbo Limbo Nature Center, Inc. am Dienstag, 1. Oktober 2019

Plastikteilchen fügen Schildkröten innere Verletzungen zu

Die Schildkröte sei so klein gewesen, dass sie in eine Handfläche passte. Sie wurde wie viele andere Schildkröten in diesen Wochen an der Küste vor Florida an Land gespült. Und wie viele andere überlebte sie nicht. Hundert Prozent der angeschwemmten Schildkröten, die nicht überleben, hätten Plastik in ihrem Innern, schrieb das Gumbo Limbo Nature Center auf Facebook.

Das Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranke und verletzte Schildkröten zu retten und zu pflegen. Jedes Jahr kommen nach eigenen Angaben 9000 Schildkröten in die Obhut des Centers und werden wieder ins Meer entlassen, wenn sie gesund sind. Junge Meeresschildkröten gehören zu den Tieren, die am stärksten durch Plastik in den Ozeanen bedroht sind. Verschlucken sie beim Fressen beispielsweise ein scharfkantiges Stück, kann dadurch die Magenwand so stark verletzt werden, dass die Tiere innerlich verbluten.

Umweltverschmutzung: Plastikmüll bedroht das Leben dieser kleinen Schildkröte

Da auf diese Weise viele Schildkröten schon jung sterben, ist der Bestand der Arten zunehmend gefährdet. Laut WWF tragen vor der Küste Brasiliens schon 90 Prozent der grünen Meeresschildkröten Plastik in sich.

Quellen: Gumbo Limbo Nature Center auf Facebook / WWF

epp