HOME

FORSCHUNG: Motor-Nagel streckt kleine Menschen

Ein in München entwickelter »motorisierter Knochennagel« lässt über Nacht zu kleine Menschen langsam wachsen oder einseitige Beinverkürzungen ausgleichen.

Ein in München entwickelter »motorisierter Knochennagel« lässt über Nacht zu kleine Menschen langsam wachsen oder einseitige Beinverkürzungen ausgleichen. Dazu wird ein Nagel in das Knochenmark implantiert, der einen kleinen Elektromotor enthält. Der Patient legt über Nacht einen Sender wie eine EKG-Elektrode auf die Haut über dem Implantat, über den computergesteuerte Impulse zur Knochendehnung an den Motor gesendet werden. »Mit dieser Methode können wir Beine beidseitig oder einseitige Beinverkürzungen bis zu 20 Zentimeter bleibend verlängern«, erläuterte der Projektleiter der Methode, der Chirurg und Maschinenbau-Ingenieur, Rainer Baumgart, in einem dpa-Gespräch.

Ein Millimeter pro Nacht

Die in München entwickelte Methode ersetzt die so genannten externen Fixateure, ein metallenes Ringsystem aus Schrauben und Platten, die Arme und Beine durch die Haut mit kontinuierlichem Zug auf die Knochen verlängern. Bei dieser Art der Knochendehnung sind Patienten sehr eingeschränkt in ihrer Bewegung, zudem komme es häufiger zu Infektionen an den Wunden. Baumgart: »Mit unserem motorisierten Knochenmarknagel können wir das Bein in einer Nacht um rund einen Millimeter dehnen.«

Diese Münchner Methode wurde nach Baumgarts Angaben weltweit bisher etwa 100 Mal angewendet, rund 80 Mal davon an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Patienten seien Unfallopfer mit komplizierten Knochenbrüchen oder angeborenen Beinverkürzungen. »Wir können aber auch X- und O-Beine begradigen und so die falsch belasteten Kniegelenke entlasten«, sagte Baumgart. Für diese medizinisch notwendigen Eingriffe komme die Krankenkasse auf.

Kosten: 80.000 Euro

Inzwischen bekommt der Chirurg aber auch immer mehr Anfragen für kosmetische Knochenverlängerungen. Baumgart: »Wenn ein Mann mit Führungsaufgaben nur 1,60 Meter groß ist und für ein sichereres Auftreten um zehn Zentimeter größer werden will, dann können wir das machen.« Dies koste mit einem einwöchigen Klinikaufenthalt rund 80.000 Euro und mehr. Der Patient wachse mit dem motorisierten Marknagel über Nacht, spüre nichts und das Gewebe verfestige sich um den neuen Knochen, so dass die »verlängerten Menschen« später auch wieder Sport treiben können.

Themen in diesem Artikel