Mantarochen-Nachwuchs Weltpremiere für ein Riesenbaby


Dem japanischen Churaumi Aquarium ist ein einzigartiger Zuchterfolg geglückt: Zum weltweit ersten Mal wurde dort ein Mantarochen in Gefangenschaft geboren. Das fast zwei Meter große Manta-Baby stellt die Pfleger vor eine Herausforderung.

In Japan ist nach Angaben des Churaumi Aquariums weltweit erstmals ein Mantarochen in Gefangenschaft zur Welt gekommen. Das Weibchen mit einer Spannbreite von bereits 1,9 Metern wurde am Wochenende nach gut einem Jahr (374 Tagen) Schwangerschaft geboren, wie das Churaumi Aquarium auf der südjapanischen Inselprovinz Okinawa im Internet mitteilte.

Im Juni vergangenen Jahres sorgten die Eltern des jungen Rochens bei den Pflegern für große Aufregung, als sie sahen, wie sich die Fische paarten. Jetzt stehen die Pfleger vor der großen Herausforderung, das Tier aufzuziehen. Denn Medienberichten zufolge ist die Lebensweise und das Verhalten solcher jungen Rochen noch nicht genau bekannt.

Die Mutter des Jungen stammt aus dem Meer um Okinawa und kam vor fast neun Jahren in den privaten Unterwasserzoo. Der Vater des jungen Rochens lebt dort bereits seit mehr als 15 Jahren. Mantarochen können über sechs Meter groß werden. Sie leben in tropischen Gewässern und ernähren sich von Plankton und Schwarmfischen. Diese Rochen gebären ihre Jungen lebend.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker