HOME

Tödliche Krankheit: Tollwut besiegt

Eine ausgebrochene Tollwut-Infektion führt normalerweise unweigerlich zum Tod. Amerikanischen Ärzten gelang es nun mit einer speziellen Kombinationstherapie, ein 15-jähriges infiziertes Mädchen zu retten.

Amerikanischen Ärzten ist es offenbar gelungen, eine junge Tollwutpatientin mit einer neuen Kombinationstherapie erfolgreich zu behandeln. Die 15-jährige Jeanna Giese wurde im Kinderkrankenhaus von Wisconsin in ein künstliches Koma versetzt und erhielt gleichzeitig zwei spezielle Mittel, wie der Mediziner Rodney Willoughby am Dienstag mitteilte. Damit schien die tödliche Krankheit zunächst besiegt zu sein.

Die genaue Medikamentenkombination wurde vorerst nicht bekannt gegeben. Dem Mediziner Willoughby zufolge muss die Dosierung vermutlich verdoppelt werden, um generell als Behandlungsmethode gegen Tollwut wirksam zu sein.

Von Fledermaus infiziert

"Es war ein Wettlauf gegen die Zeit und Jeanna hat gewonnen", sagte Charles Rupprecht von der Tollwutabteilung des Zentrums für Gesundheitskontrolle in Atlanta. Tollwut führt normalerweise immer zum Tode, sobald die ersten Symptome - Fieber, Bewusstlosigkeit, Angstzustände - auftreten. Beim Menschen liegt die Inkubationszeit zwischen 20 und 120 Tagen; meist dauert sie vier bis sechs Wochen. Wird Impfstoff nicht rechtzeitig verabreicht - im Idelfall direkt nach dem Biss des Tieres - verläuft die Tollwut tödlich. Bislang sind weltweit nur fünf Fälle bekannt, in denen Patienten überlebt haben. Diese wurden noch vor Ausbruch der Symptome mit einer Kombination von Impfstoffen behandelt.

Das Mädchen infizierte sich am 12. September, als sie von einer Fledermaus gebissen wurde. Am 13. Oktober traten erstmals Symptome auf, zwei Tage später wurde die 15-Jährige ins Krankenhaus eingeliefert. Da ihr kaum noch Überlebenschancen eingeräumt wurden, stimmten die Eltern einem Behandlungsexperiment zu, das selbst an Tieren noch nicht erprobt wurde. Ob das Mädchen bleibende Schäden am Nervensystem davongetragen hat, konnten die Ärzte nicht sagen.

AP

Themen in diesem Artikel