Vögel Die gefiederten Kopfnicker


Warum wippen viele Vögel beim Gehen mit dem Kopf immer vor und zurück? Diese alte Frage haben Wissenschaftler nun beantworten können.

Das ruckartige Vor- und Zurückwippen des Kopfes lässt Vögeln beim Laufen komisch Aussehen. Dieses Kopfwippen hilft ihnen beim Gehen zur Orientierung und zur Wahrnehmung ihrer Umgebung. Diese typischen Kopfbewegungen vermitteln den Tieren aus unterschiedlichen Blickwinkeln erste grobe Hinweise über Lage und Entfernung von Objekten, zum Beispiel von Futter. Das hat ein amerikanisch-australisches Biologenteam um Thomas Cronin von der Universität von Maryland in Baltimore bei Schreikranichen beobachtet. Ihre Versuche schildern die Forscher in der Fachzeitschrift "Current Biology" (Bd. 15, S. R243).

Diese Information nutzen Vögel, um die exakte räumliche Position der Objekte zu bestimmen. Dazu müssen sie allerdings einen Moment lang den Kopf ruhig halten. Die Biologen vermuten, dass dieses Kopfwippen wichtig ist, um das Sehen während der Bewegung stabil zu halten. Die meisten anderen Tiere und auch der Mensch erreichen dies hingegen über ausgleichende Bewegung der Augen und tolerieren einen großen Teil der optischen Veränderungen während der Bewegung. Unklar war bislang, ob das für viele Vögel typische Wippen auch für das exakte Sehen generell unerlässlich ist.

Offenbar ist das Kopfwackeln selbst für den groben Überblick entscheidend. Doch auch die Ruhephasen des Kopfes spielen wahrscheinlich eine wichtige Rolle: In den Momenten des Stillstands können die Vögel eventuell interessante Objekte wie potenzielles Futter mit den Augen fixieren und sie auf diese Weise genauer identifizieren.

Das Untersuchungsobjekt der australischen Forscher waren Schreikraniche (Grus Americana), die größten Vögel Nordamerikas. Dabei beobachteten die Wissenschaftler, dass, je schneller diese Tiere laufen, desto schneller auch ihr Kopf vor und zurück wippt. Dies geht so weit, dass er bei schnellem Laufen überhaupt nicht mehr still steht. Während der Suche nach Futter wählen die Kraniche allerdings ein Tempo, bei dem der Kopf für etwa die Hälfte der Zeit eine kurze Ruhepause einnimmt,stellten die Biologen fest.

lubb mit Agenturen


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker